Bericht über Apple-Fabrik enthüllt: IPhone-Arbeiter permanent Phosphor und Schwefel ausgesetzt

Bericht über Apple-Fabrik enthüllt:  IPhone-Arbeiter permanent Phosphor und Schwefel ausgesetzt
Symbolbild
Gifte, lange Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung und Umweltverschmutzung – das sind die Bedingungen, unter denen die Belegschaft einer Fabrik leiden muss, die für Apple iPhones herstellt, berichtet die Organisation China Labour Watch (CLW).

CLW ist eine NGO, also Nichtregierungsorganisation, mit Sitz in New York, die sich für die Belange chinesischer Arbeiter einsetzt und sie über deren Rechte aufklärt.

Sie hat einen Bericht veröffentlicht, der die Arbeitsbedingungen in einer Produktionsstätte der Catcher Technology in Suqian beleuchtet und Missstände aufdeckt. So soll im Mai letzten Jahres 90 Prozent der Belegschaft in Krankenhäuser eingeliefert worden sein, nachdem sie Phosphor und Schwefel ausgesetzt worden war.

Es sind jedoch nicht nur Schad- und Gefahrenstoffe, die den Arbeitern das Leben schwer machen. Mit einem Stundenlohn, der etwa 1,50 € entspricht, und vom Unternehmen geforderte Überstunden in einem Maß, dass es den gesetzlichen Rahmen in China weit übertrifft, machen ihr Übriges.

In 2014 räumte die Polizei in San José den sogenannten

"Apple hat vor Kurzem gesagt, dass sie das chinesische Recht respektieren, aber Apple hat in Wirklichkeit selektiv entschieden, welche Gesetze sie befolgen, insbesondere in Bezug auf Arbeits- und Umweltschutzgesetze. Apple muss die Behauptung, sie würden das chinesische Recht respektieren, einhalten. […] Catcher riskiert die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter sowie die Umwelt vor Ort", erklärte Li Qiang, Geschäftsführer von CLW.

Auch interessant - Neue Gefahr für iOS-Nutzer: "Textbombe" kann alle Apple-Geräte lahmlegen

In dem Bericht werden auch konkrete Beispiele genannt. So erklärt ein Zeuge darin: "Während des Herstellungsprozesses spritzten ihm oft chemische Schneidflüssigkeiten und Metallpartikel in die Augen. Trotzdem stellt Catcher den Arbeitern keine Schutzbrille zur Verfügung. Während der Arbeit bei Catcher entwickelte der Prüfer Symptome von verminderter Sehkraft, Augenschmerzen und Irritationen sowie ein anhaltendes Gefühl von Fremdkörpern in seinen Augen. Einen Monat nach Verlassen der Fabrik blieben die Augen des Ermittlers blutunterlaufen."

Apple erwiderte auf die Anschuldigungen, dass es Untersuchungsverfahren durchgeführt hätte und ständig Mitarbeiter vor Ort habe, die die Produktion überwachen.

"Dutzende von Apple-Mitarbeitern sind ständig vor Ort und überwachen den Betrieb, und wir haben in den letzten fünf Jahren zehn gründliche Audits durchgeführt, davon drei im letzten Jahr - und das letzte Audit erzielte 96 von 100.“

Abgesehen von der Produktion in China hat das Unternehmen nach der Steuerreform in den USA angekündigt, in den nächsten fünf Jahren mehr als 20.000 neue Arbeitsplätze in den USA zu schaffen und 350 Milliarden Dollar zu investieren. Nach der Ankündigung stiegen die Apple-Aktien am Mittwoch um 1,65 Prozent. Einen Tag zuvor wurden jedoch in Kalifornien Shuttle-Busse, die Apple- und Google-Mitarbeiter beförderten, von Unbekannten mit Steinen beworfen.

Mehr lesen - Absichtliche Verlangsamung älterer iPhones - Apple droht nun Rechtsstreit in Russland

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen