Nordkorea-Krise: Außenminister ehemaliger Kriegsteilnehmer torpedieren Entspannungspolitik [Video]

Nordkorea-Krise: Außenminister ehemaliger Kriegsteilnehmer torpedieren Entspannungspolitik [Video]
Zeichen der Entspannung: Das dritte mal innerhalb weniger Tage haben sich Vertreter Nord- und Südkoreas zusammengesetzt und direkte Verhandlungen miteinander geführt. Doch die ehemaligen Kriegsparteien aus dem Koreakrieg scheinen eine andere Agenda zu verfolgen.

Generell stehen die Weichen zwischen Nord- und Südkorea auf Entspannung. Bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Pyeongchang wollen Nord- und Südkorea zusammen ins Stadion einlaufen. Zudem soll es ein gemeinsames Eishockey-Team geben.

Unterdessen fand in Kanada ein Treffen der Außenminister der ehemaligen Kriegsteilnehmer am Koreakrieg der 1950er Jahre statt. Hier standen die Zeichen auf Angriff. Nordkorea müsse mit weiteren Sanktionen und womöglich einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen fügsam gemacht werden. Russland und China waren übrigens nicht zu dem Treffen eingeladen. Ihnen wurde angeboten, sie nach dem Treffen über die Ergebnisse zu informieren.