Moskau: Protürkische Rebellen für Drohnenangriffe auf russische Stützpunkte in Syrien verantwortlich

Moskau: Protürkische Rebellen für Drohnenangriffe auf russische Stützpunkte in Syrien verantwortlich
Am 6. Januar vom russischen Militär in Syrien gekaperte und gelandete Drohnen.
Der jüngste Drohnenangriff auf russische Stützpunkte in Syrien ging von einem Gebiet nahe Idlib aus, das türkisch unterstützte Rebellen kontrollieren, so das russische Militär. Moskau legte in Ankara Berichten zufolge Beschwerde über den Angriff ein.

An dem Angriff vom vergangenen Samstag waren 13 unbemannte und eher primitive Flugobjekte beteiligt. Die Luftabwehr der beiden ins Visier genommenen Stützpunkte, eines Flugplatzes in der Nähe von Latakia und eines Hafengeländes in Tartus, vereitelte die Attacke. Das russische Militär teilte mit, dass die Drohnen vom Dorf Muazzara im südwestlichen Teil des Gouvernements Idlib aus gestartet worden seien, das im Rahmen einer von Russland, der Türkei und dem Iran ausgehandelten Vereinbarung als Teil einer "Deeskalationszone" gilt.

Mehr dazu -  USA besorgt: Drohnen aus Angriffen auf russische Stützpunkte in Syrien auf "freiem Markt" verfügbar

Protestnote an türkischen Generalstab und Geheimdienst

Laut einem Bericht, der am Mittwoch von einer Zeitung des russischen Verteidigungsministeriums veröffentlicht wurde, wird das Gebiet von einer so genannten gemäßigten Oppositionskraft kontrolliert, die von der türkischen Regierung unterstützt wird. Das Ministerium erklärte, es habe eine formelle Beschwerde über den Vorfall an den Vorsitzenden des türkischen Generalstabs, General Hulusi Akar, und den Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes, Hakan Fidan, geschickt.

Eine Boeing des Typs P-8 Poseidon der US-Navy.

Die Schreiben "heben die Forderung hervor, dass Ankara seine Versprechen einhalten muss, den Waffenstillstand aufseiten jener bewaffneten Kräfte, die unter seiner Kontrolle stehen, durchzusetzen und Beobachtungsposten in der Deeskalationszone von Idlib einzurichten, um ähnliche Drohnenangriffe auf beliebige Ziele zu verhindern", so der Bericht.

Radikal-islamische Terroristen hatten auch an Silvester russischen Stützpunkt angegriffen

Das Ministerium veröffentlichte außerdem ein neues Foto der am Angriff beteiligten Drohnen, die russische Truppen kapern und sicher landen konnten, bevor sie ihr Ziel erreichten. Das russische Militär hat bereits zu einem früheren Zeitpunkt erklärt, dass die Vorbereitung eines Angriffs mit solchen Flugobjekten trotz ihrer groben Ausstattung spezielle Fähigkeiten erfordert, die die Täter möglicherweise von einer ausländischen Macht erworben haben.

Mehr zum Thema -  Russische Militärs wehren Drohnenangriff in Syrien ab

Russische Militärstandorte in Syrien waren in den vergangenen zwei Wochen zum Ziel zweier großer Angriffe geworden. Einer davon fand am Silvesterabend und der zweite am 6. Januar statt. Der erste Angriff, an dem ein Infiltrationskommando mit Mörsern beteiligt gewesen sein soll, führte dazu, dass auf dem Luftwaffenstützpunkt Hmeimim zwei Angehörige der russischen Streitkräfte getötet und Kampfflugzeuge beschädigt wurden. Der zweite Angriff war dank der elektronischen Kriegsführung und der Flugabwehr der beiden Standorte weitaus weniger effizient.

Der russische Präsident betonte in einem Gespräch mit russischen Journalisten am Donnerstag, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ihm gegenüber versichert habe, dass der Drohnenangriff nicht mit dem Wissen der Türkei geschah. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen