US-Militär veröffentlicht Fotos von Manövern zur Entfernung von Nordkoreas Massenvernichtungswaffen

US-Militär veröffentlicht Fotos von Manövern zur Entfernung von Nordkoreas Massenvernichtungswaffen
Das US-Militär hat Fotos von massiven gemeinsamen Übungen mit seinem Verbündeten Südkorea veröffentlicht. Berichten zufolge waren die Übungen darauf ausgerichtet, nordkoreanische Massenvernichtungswaffen im Falle eines militärischen Konflikts zu entfernen.

Die Übung "Warrior Strike IX" fand in Camp Stanley statt, einer US-Militäreinrichtung, die sich etwa 20 km von Seoul entfernt befindet, gab die die US-Armee in einer Erklärung an. Die viertägigen gemeinsamen Übungen endeten am Freitag. 

Die "Trainingsveranstaltung" konzentrierte sich auf die "Interoperabilität" zwischen US-amerikanischen und südkoreanischen Militäreinheiten "durch urbane und unterirdische Komponenten eines potentiellen Schlachtfeldes", erklärte das Militär und veröffentlichte Fotos der Übungen.

US-Präsident Donald Trump spricht mit den Medien auf dem South Lawn des Weißen Hauses in Washington, bevor er am 16. Dezember 2017 nach Camp David aufbricht.

Die südkoreanische Yonhap-Agentur berichtete, dass das Training darauf abzielte, nordkoreanische Massenvernichtungswaffen zu entfernen. Hunderte von Soldaten von beiden Seiten nahmen an den Übungen teil, die im Camp Stanley und an anderen Orten abgehalten wurden. Camp Stanley wurde in den 1950er Jahren erbaut. Dort sollen etwa 5.000 Soldaten stationiert sein.

Washington und seine Verbündeten haben in jüngster Zeit wiederholt verschiedene militärische Manöver in der Nähe der nordkoreanischen Grenze durchgeführt, nachdem Pjöngjang Atom- und Raketentests durchgeführt hat. Sie wollen auch weiterhin derartige Tests durchführen und begründen sie damit, dass die USA ihre nationale Sicherheit bedrohen.

Letzte Woche hielten die USA zusammen mit Japan und Südkorea eine zweitägige Übung zur Raketenverfolgung ab. Die Übung, die als eine der bisher größten gemeinsamen Übungen ihrer Art bezeichnet wurde, umfasste US-amerikanische Flugzeuge, die in Guam und Japan stationiert waren. Nach der Ankündigung warnte der russische Militärchef General Valery Gerasimov Japan, dass die Teilnahme an militärischen Übungen mit den Vereinigten Staaten um die koreanische Halbinsel herum die regionalen Spannungen mit Nordkorea eskalieren könnte.

Die Übungen "schüren die Flammen eines bereits bestehenden Konflikts", so der Autor und Menschenrechtsanwalt Eric Sirotkin. "Es ist wirklich notwendig, sich ernsthaft mit dem Angebot zu befassen, diese militärischen Übungen einzufrieren, dieses Nuklearprogramm einzufrieren und in einen Dialog einzutreten - etwas, das nicht nur die Nordkoreaner und Washington zusammengebracht hat," sagte er gegenüber RT.

Nordkorea hat wiederholt die gemeinsamen Übungen zwischen den USA und ihren Verbündeten kritisiert. Anfang Dezember sagte Pjöngjang, dass es die endlosen militärischen Übungen an seinen Grenzen und die wiederholten "kriegerischen Bemerkungen" von führenden US-Beamten als Mittel betrachtete, um einen Atomkrieg in der Region zu "provozieren", in dem die USA selbst durch das Feuer "verbrannt" werden.

Unterdessen hofft Moskau, dass die Vereinigten Staaten und Nordkorea einen Dialog aufnehmen werden, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Montag. Ryabkov begrüßte den Vorschlag von UN-Chef Antonio Guterres, die Kommunikationskanäle mit Nordkorea wiederherzustellen und zu stärken. "Wir hoffen natürlich, dass Washington und Pjöngjang diesen Vorschlag ernst nehmen werden... und versuchen werden, die Situation mit einem einen breiteren und tieferen Blick zu betrachten und den Stillstand in diesem Dialog zu überwinden", fügte Ryabkov hinzu.

Auch interessant:  Trotz Sanktionen: Pro-Kopf-Einkommen in Nordkorea 2016 gestiegen