icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kriege schaffen Nachfrage: USA und Europa führen mit weitem Abstand internationalen Waffenhandel an

Kriege schaffen Nachfrage: USA und Europa führen mit weitem Abstand internationalen Waffenhandel an
Die Waffenverkäufe der 100 größten Waffenproduzenten der Welt sind im Jahr 2016 erstmals seit fünf Jahren wieder angestiegen. 82 Prozent der Anteile gehen auf Rüstungsproduzenten in den USA und Westeuropa zurück. Russlands Anteil liegt bei 7 Prozent.

Das Friedensforschungsinstitut in Stockholm, Sipri, analysierte im Rahmen einer neuen Studie, die am Montag veröffentlicht wurde, dass der internationale Verkauf von Waffen und militärischen Dienstleistungen durch die weltgrößten Rüstungsproduzenten und Militärdienstleistungsunternehmen im vergangenen Jahr 374,8 Milliarden US-Dollar einbrachte. Verkäufe von China konnten mangels Informationen nicht berücksichtigt werden. Sipri berechnete die Aktivitäten der weltweit Top-100-Rüstungsunternehmen.

Patriot ist ein multifunktionales Waffensystem, das nicht nur gegen mehrere, niedrig und/oder hochfliegende Flugzeuge gleichzeitig eingesetzt werden kann, sondern auch gegen ballistische Raketenangriffe.

Der Kriegssektor entspricht rund 0,5 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktsatz, was einen Anstieg von 38 Prozent seit 2002 bedeutet.

Die Liste führen Unternehmen aus den USA an. Die US-Armee bezieht auch weiterhin die größten Militärausgaben der Welt. US-amerikanische Unternehmen steigerten ihren Umsatz im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 217,2 Milliarden Dollar. Die USA kommen damit auf 57,9 Prozent der gesamten Top-100-Waffenverkäufe.

SIPRI erklärte, dass die US-Militäroperationen in Übersee sowie die Anschaffung großer Waffensysteme durch andere Länder den Anstieg in die Höhe trieben.

„Lockheed Martin, der weltweit größte Waffenproduzent, steigerte seine Waffenverkäufe im Jahr 2016 um 10,7 Prozent auf 40,8 Milliarden US-Dollar. Lockheed Martin vergrößerte die Kluft zwischen sich und Boeing - dem zweitgrößten Waffenproduzenten - erheblich“, fügte er hinzu.

Die Verkäufe von westeuropäischen Waffenproduzenten beliefen sich auf 91,6 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 0,2 Prozent gegenüber 2015. Bemerkenswert ist, dass die Brexit-Entscheidung keinen Einfluss auf die Waffenverkäufe britischer Unternehmen gehabt hat. Der Waffenhandel von Großbritannien stieg 2016 um zwei Prozent.

US-amerikanische und westeuropäische Unternehmen kontrollieren zusammengerechnet 82,4 Prozent der gesamten Waffenverkäufe für 2016 aus.

Kriege schaffen Nachfrage: USA und Europa führen mit weitem Abstand internationalen Waffenhandel an

Im Vergleich dazu stiegen russische Ausfuhren unter den Top-100-Rüstungsunternehmen laut Sipri um 3,8 Prozent. Das entspricht einem Wert von 26,6 Milliarden US-Dollar vergangenes Jahr oder 7,1 Prozent des Gesamtvolumens.

Saudische Artillierie aus US-Produktion feuert auf jemenitisches Gebiet - Dank Expertise des Rheinmetall-Chefs Andreas Schwer wird die jemenitische Zivilbevölkerung wohl bald auch aus saudischen Geschützen einheimischer Produktion beschossen werden...

Einen großen Sprung nach vorn machten südkoreanische Rüstungsfirmen. Diese steigerten ihre Waffenverkäufe um 20,6 Prozent auf 8,4 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr. Sipri führt diese Entwicklung auf die Besorgnis von Seoul über Nordkoreas Raketen- und Nuklearprogramme zurück.

Auch die Waffenverkäufe brasilianischer und türkischer Unternehmen stiegen 2016 um 10,8 beziehungsweise 27,6 Prozent. Der indische Rüstungssektor sackte im Vergleich zum Vorjahr leicht ab.

Aufgrund fehlender Daten wurden von Sipri chinesische Unternehmen nicht einbezogen. Basierend auf den chinesischen Verteidigungsausgaben, die sich zwischen 2002 und 2016 fast verdreifacht haben, schätzte SIPRI, dass mindestens neun chinesische Firmen, darunter der Flugzeughersteller AVIC, in die Liste hätten aufgenommen werden können.

„Das Wachstum der Waffenverkäufe wurde erwartet und wurde durch die Einführung neuer nationaler Großwaffenprogramme, laufende Militäroperationen in mehreren Ländern und anhaltende regionale Spannungen getrieben, die zu einer erhöhten Nachfrage für Waffen führen“, fügte das Friedensforschungsinstitut hinzu.

SIPRI wurde 1966 vom schwedischen Parlament ins Leben gerufen. Das Institut untersucht Militärausgaben und internationale Waffentransfers.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen