Putin informierte Trump per Telefon über Treffen mit Assad zu Syrien

Putin informierte Trump per Telefon über Treffen mit Assad zu Syrien
In einem Telefongespräch zwischen Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen ging es um Syrien, die Ukraine, Afghanistan und den Iran. Putin gab weiter, dass Assad offen für politische Reformen in Syrien sei, Änderungen der Verfassung und Wahlen mit eingeschlossen.

Am Montag trafen sich Wladimir Putin und Baschar al-Assad im russischen Sochi. Beide hatten allen Grund zur Freude, denn der gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus in Syrien ist erfolgreich und ein Ende der Einsätze in Sicht. Die Ergebnisse des Treffens mit Assad waren ebenso Thema eines Telefonats zwischen Wladimir Putin und Donald Trump, wie die Ukraine, Afghanistan und die derzeitige Politik der Amerikaner gegen den Iran. Aus Moskau hieß es, beide Seiten zeigten sich zufrieden mit dem "informativen und zweckmäßigen" Telefongespräch. 

Assad zeigte sich im Gespräch mit Putin bereit für Reformen in seinem Land. Diese Nachricht überbrachte der russische Präsident seinem Washingtoner Amtskollegen. Die Reformbereitschaft beinhaltet Änderungen der syrischen Verfassung und die Offenheit für parlamentarische Wahlen als Teil eines transnationalen, politischen Prozesses. 

Präsident Trump wurde aus Moskau ebenfalls über das anstehende Treffen zwischen den Regierungsführern Russlands, dem Iran und der Türkei informiert. Das trilaterale Treffen, welches sich dem Wunsch nach Normalisierung in Syrien widmet, ist für den 22. November angesetzt. Präsident Wladimir Putin sagte, eine Resolution der politischen Krise in Syrien müsse auf Prinzipien der Souveränität, territorialen Integrität und Unabhängigkeit Syriens basieren. Russland bot an einen syrischen Kongress des nationalen Dialogs in Sochi auszurichten. 

Präsident Wladimir Putin und Präsident Baschar al-Assad bei ihrer Zusammenkunft in Sochi: