Weltweite Studie zur Cybersicherheit: Deutschland nur Mittelmaß

Weltweite Studie zur Cybersicherheit: Deutschland nur Mittelmaß
Nationales Cyber-Abwehrzentrum in Bonn, Deutschland, 16. Juni 2011.
Im internationalen Vergleich der Cybersicherheit schafft es Deutschland nur auf Platz 24. Russland zählt zu den führenden Ländern in der Cybersicherheit. Ausdrücklich genannt wird hier der Softwareanbieter Kaspersky, der zuletzt in den USA zum Angriffsziel für Anti-Russische-Politik wurde.

Heute gibt es rund 3,5 Milliarden Internetnutzer, ein wachsender Markt für Kriminelle unter dem Konsumenten und Online-Firmen leiden. Deutschland zählt nicht zu den Ländern, die in Cybersicherheit führend sind. Der Bericht der Union für die Internationale Telekommunikation Union (ITU) zur globalen Untersuchung teilt Mitgliedsländer zur Cybersicherheit in drei Stufen ein: Die initiierende Stufe, die reifende Stufe und die leitende Stufe. Anhand der Maßnahmen, Trainingseinheiten und einem Strafsystem, welches auf die neuen Kriminellen zugeschnitten ist, wird ein Globaler Cybersicherheitsindex GCI errechnet. Der GCI-Wert fusst auf 25 Indikatoren, um den Stand der ITU-Mitgliedsstaaten vergleichbar zu machen. Die Hauptziele des GCIs sind: 

  • die Art, Höhe und Entwicklung der Cybersicherheit in Ländern im Bezug zu anderen Ländern zu messen
  • den Fortschritt im Engagement für die Cybersicherheit aus regionaler sowie aus globaler Perspektive
  • das Ausmaß der Divergenzen zwischen Ländern im Bezug auf ihren Einsatz für Cybersicherheits-Initiativen und Programme. 

Eine erste Untersuchung zur weltweiten Cybersicherheit gab es im Jahr 2014. Ingesamt 193 ITU-Mitgliedsstaaten nahmen an der Befragung teil und beantworteten 157 Fragen. Brahima Sanou, Direktor des Entwicklungsbüros für Telekommunikation, stellt in seiner Einleitung fest, dass im Jahr 2016 bereits ein Prozent aller versandten Emails Cyberangriffen dienten. Die Größe der finanziellen Forderungen der Erpresser zum Freikauf der Daten stieg im vergangenen Jahr auf über 1.000 Dollar. Im Jahr 2015 waren es im Vergleich noch 300 Dollar. 

Deutschland und Österreich gehören, ebenso wie der Iran und Saudi-Arabien zur "reifenden Stufe". Hier gibt es noch notwendige Verbesserungen, um Land, Bürger, Behörden und Unternehmen sicherer vor Cyberangriffen zu schützen. Auf fünf Säulen stützt sich die Untersuchung des ITU: legale, technische, organisatorische, kapazitätsbildende und kooperative Maßnahmen zur sicheren Nutzung des Internets. Zu den führenden Ländern in der Cybersicherheit zählen unter anderem: Russland, Singapur, Schweden, Japan, Korea, die USA und Großbritannien. 

Um hier gut abzuschneiden muss eine konkrete Strategie für die Cybersicherheit vorliegen, mit der auf Angriffe reagiert werden kann. Die Studie kritisiert, dass nur 38 Prozent der Länder eine solche ausformulierte Strategie haben. Obwohl die Regierungen Cyberkriminalität als Bedrohung einstuften, seien die Strafverfolgungsbehörden nicht auf die neue Art der Kriminalität eingestellt. 

Der Gründer des Softwareunternehmens Kaspersky, Jewgeni Kaspersky.

Den höchsten Rang im Kampf gegen die Internetkriminalität nimmt Singapur ein, gefolgt von den USA. Das südostasiatische Land Singapur kann schon jetzt auf eine Reihe von Initiativen für die Verbesserung der Cybersicherheit zurückblicken. Die Behörde zur Cybersicherheit wurde 2015 ins Leben gerufen und publizierte im Folgejahr eine Strategie. Im Bezug auf Russland wird als gutes Beispiel die russische Firma "Kaspersky Labs" genannt, deren Software mehr als 400 Millionen Nutzer und 270.000 Unternehmen und Organisationen vor Angriffen schützt.

Im Jahr 2000 wurde eine Leitlinie für die Sicherheit im Netz festgelegt. Jedes Jahr nehmen die Regierungsdienste eine Untersuchung ihrer Netzwerke und Systeme vor, um die Einhaltung der Sicherheitsstandards zu gewährleisten. Im Jahr 2009 wurde in Deutschland eine Kooperation zur IT-Sicherheit zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Innenministerium ins Leben gerufen. Hinzu kommen Ausbildungsmöglichkeiten in der IT-Sicherheit durch zahlreiche Universitäten. In der EU führt Estland die Liste der sichersten Länder an, gefolgt von Frankreich und Norwegen. 

In den USA lobt die Untersuchung die Zusammenarbeit in der Cybersicherheit in allen US-Bundesstaaten. Das Ressourcenzentrum für Cybersicherheit biete beste Werkzeuge und Leitlinien im Kampf gegen die Internetkriminalität.