US Air Force: Keine böse Absicht - Wir sammeln biologische Proben von Russen für normale Forschung

US Air Force: Keine böse Absicht - Wir sammeln biologische Proben von Russen für normale Forschung
Dass die Anforderung für Proben genetischen Materials gerade auf die russische Bevölkerung fiel, sei keine böse Absicht, erklärte der Sprecher des US Air Education and Training Command (AETC). Doch Strategiepapiere von US-Denkfabriken weisen in eine andere Richtung.

Bereits im Juli hatte eine Ausschreibung des AETC Stirnrunzeln und Verwunderung verursacht. In dieser ging es um den Ankauf bzw. die Beschaffung von Ribonukleinsäure- (RNA) und Synovialflüssigkeitsproben mit speziellem Augenmerk auf Russen. Darin hieß es, alle Proben - 12 im Bereich der RNA und 27 in jenem der Synovialflüssigkeit - "sollen in Russland gesammelt werden und müssen kaukasisch sein". Die US-Luftwaffe stellte zudem klar, dass sie Gewebeproben aus der Ukraine nicht berücksichtigen würde, erläuterte die Gründe dafür aber nicht.

Laut AETC-Sprecher Captain Beau Downey führt das molekularbiologische Forschungszentrum der 59. medizinischen Gruppe derzeit "Studien am Bewegungsapparat durch, um verschiedene Biomarker im Zusammenhang mit Traumata zu identifizieren".

Erste Serie von Proben stammt bereits aus Russland

Downey erklärte diesbezüglich gegenüber RIA Nowosti, dass die Studie zwei Probensätze erforderte, also Krankheits- und Kontrollproben von RNA und Synovialmembran. Den ersten Satz habe bereits ein "in den USA ansässiges Unternehmen" gestellt.

Die Anfrage [durch das Forschungszentrum] hat nicht spezifiziert, woher die Proben stammen sollten, aber für die Fortsetzung der Studie waren ähnliche Proben erforderlich. Da der Lieferant ursprünglich Proben aus Russland zur Verfügung gestellt hatte, die für die Forschungsarbeit an der anfänglichen Gruppe von Krankheiten geeignet waren, sollte die Kontrollgruppe der ergänzenden Proben auch russischen Ursprungs sein", sagte er. "Das Ziel ist die Integrität der Studie, nicht die Herkunft [der Proben]."

Aber was war genau Inhalt des Vertrages?

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Montag, im ganzen Land werde russisches Genmaterial gesammelt.

Wissen Sie, dass biologisches Material im ganzen Land gesammelt wird, von verschiedenen ethnischen Gruppen und Menschen, die in verschiedenen geografischen Regionen der Russischen Föderation leben? Die Frage ist: Warum wird es gemacht? Es wird zielgerichtet und professionell gemacht. Wir sind offenbar eine Art, die großes Interesse hervorruft", erklärte Putin gegenüber dem Menschenrechtsrat Russlands, ohne genau zu spezifizieren, wer hinter den Aktivitäten im Zusammenhang mit den biologischen Proben steckt. "Lasst sie tun, was sie wollen, und wir müssen tun, was wir tun müssen", ergänzte er.

Konstantin Kosachew, der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des russischen Parlaments.

Die Tatsache, dass speziell und explizit russische Gewebeproben auf der Anforderungsliste stehen, ließ die Frage aufkommen, ob das Pentagon denn am Ende an einer biologischen Waffe arbeite, die es ermögliche, gezielt Russen ins Visier zu nehmen.

Ich sage nicht, dass es darum geht, einen biologischen Krieg gegen Russland vorzubereiten. Aber an diesen Szenarien wird zweifellos gearbeitet. Das heißt, für den Fall, dass dies nötig werden sollte", schrieb Franz Klinzewitsch, der erste stellvertretende Vorsitzende des Komitees für Verteidigung und Sicherheit des Föderationsrates, auf Facebook.

Es sei auch kein Geheimnis, dass verschiedene Ethnien unterschiedlich auf biologische Waffen reagieren. Daher die Sammlung des biologischen Materials von Russen, die an verschiedenen geografischen Orten leben: "Im Westen wird alles äußerst gewissenhaft und bis ins kleinste Detail geprüft."

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte am Dienstag, dass die russischen Geheimdienste im Besitz von Informationen sind, die darauf hindeuten, dass NGOs genetisches Material aus der Bevölkerung sammeln.

Einige Abgesandte führen tatsächlich solche Aktivitäten durch, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und andere Organisationen. Solche Fälle wurden registriert, und Sicherheitsdienste sowie der Präsident sind natürlich darüber informiert", sagte er.

Denkfabriken sprechen Optionen für biologische Waffen an

Der

Die derzeitigen Bemühungen stellen nicht den ersten Versuch ausländischer Stellen dar, Proben russischen genetischen Materials in Russland zu sammeln, sagte Igor Nikulin, ein ehemaliges Mitglied der Biologischen Waffenkommission der Vereinten Nationen, gegenüber RT.

Solche Versuche wurden bereits in den 1990er Jahren unternommen, als es ein Menschliches-Genom-Projekt gab, dann gab es auch in den 2000er Jahren verschiedene Programme [...] unter verschiedenen Vorwänden, einschließlich der nobelsten, aber aus irgendeinem Grund geschieht all dies unter Federführung des US-Militärdepartements, und das weckt Verdacht", sagte Nikulin.

Er bemerkte, dass in der Regel "Proben von Europäern der slawischen Völkerfamilie, vor allem Russen" begehrt sind. "Blutproben werden zur Analyse entnommen, und wenn eine Organisation im Ausland ist, bleibt immer unbekannt, was sie mit den Ergebnissen macht", sagte er.