Stoltenberg auf dem NATO-Russland-Rat: „ZAPAD-17 war größer als von Russland angekündigt“

Stoltenberg auf dem NATO-Russland-Rat: „ZAPAD-17 war größer als von Russland angekündigt“
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer Presse-Konferenz am 25. Mai 2017 in Brüssel (Quelle: Sputnik/ Alexey Vitvitsky)
Am 26. Oktober fand der dritte NATO-Russland-Rat in diesem Jahr statt. Zu den wichtigsten Themen in Brüssel gehörten die Ukraine, Afghanistan sowie Transparenz und Risiko-Minimierung. Laut Stoltenberg soll die ZAPAD-17-Militärübung größer gewesen sein, als von Russland angekündigt. Belege? Keine.

Am 26. Oktober 2017 hat bereits zum dritten Mal in diesem Jahr der NATO-Russland-Rat stattgefunden. Der Generalsekretär des nordatlantischen Bündnisses, Jens Stoltenberg, hielt direkt darauf eine Rede, die das Treffen Revue passieren ließ.

Zum einen benannte er die Kernthemen: Die Ukraine, Afghanistan und auch Transparenz mit der damit verbundenen Risiko-Minimierung wurden abgehandelt.

Mörser-Übung im Rahmen des Militärmanövers Zapad

Zur Ukraine erläuterte Stoltenberg:

Die NATO-Alliierten und Russland haben weiterhin fundamentale Meinungsverschiedenheiten betreffend der Ukraine und wie man die Ukraine-Krise lösen soll.

Am Ende seiner Ansprache äußerte sich der Generalsekretär ebenfalls zu der weißrussisch-russischen Militärübung "ZAPAD-17":

Heute tauschten wir Information aus zu den jüngsten Manövern. Die Alliierten äußerten klar, dass die Skala und der geographische Umfang der Militärübung ZAPAD-2017 im Vergleich zu den vorangegangenen Ankündigungen Russlands, bedeutend überstiegen wurde. 

Ein Artikel in Die Welt hatte am 26. Oktober 2017 von Satellitenbildern berichtet, die die NATO nun mittlerweile geschafft hätte auszuwerten. Anhand dieser Bilder sei es den NATO-Autoritäten möglich gewesen festzustellen, dass die Anzahl der Soldaten und die grundsätzliche Bandbreite der Militärübungen von ZAPAD-17 „bedeutend überstiegen worden ist“. 

Letzter Tag auf dem Militärmanöver Zapad-2017, Kampfjets setzen Leuchtfeuer frei (Borissow, Weißrussland, 20. September 2017)

Eine unbelegte Mutmaßung des Oberbefehlshabers der US-amerikanischen Streitkräfte, General Ben Hodges, von Anfang Oktober 2017 rundet die Expertise, zumindest für viele polnische Medien, ab:

Ich bin überzeugt, dass dort [ZAPAD-17] wahrscheinlich über 40.000 Soldaten da waren.

Die Satellitenbilder wurden bisher leider nicht der Presse-Öffentlichkeit zur Auswertung zur Verfügung gestellt.