Trump: Russland könnte amerikanische Bemühungen zum Nordkorea-Konflikt untergraben

Trump: Russland könnte amerikanische Bemühungen zum Nordkorea-Konflikt untergraben
US-Präsident Donald Trump in Washington, USA, 25. Oktober 2017
Lob für China, Rüge für Russland: Donald Trump hat sich zum Versuch geäußert, Nordkorea von Nuklearwaffen zu befreien. Dabei verwies der US-Präsident auch auf die Tatsache, dass die schlechten amerikanisch-russischen Beziehungen einer Lösung in Nordkorea im Wege stünden.

Gegenüber Journalisten von Fox News sagte US-Präsident Donald Trump

China hilft uns und vielleicht geht Russland einen anderen Weg und untergräbt, was wir erreichen. 

Eine Serie von Waffentests der Nordkoreaner, US-amerikanische Militärmanöver in der Region und Trumps verbale Wortgefechte mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un haben die Krise auf der koreanischen Halbinsel angeheizt. Washington hat die Regierung Chinas über die Handelsschiene unter Druck gesetzt, sich dem amerikanischen Kurs der Sanktionen gegen Nordkorea anzuschließen. 

Russlands Außenminister Sergei Lawrow während eine Rede vor den Vereinten Nationen.

Trump sprach am Donnerstag mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping per Telefon über Nordkorea. 

Zu den derzeitigen schwierigen Beziehungen zu Russland sagte der US-Präsident:  

Ich denke, wir könnten eine gute Beziehung haben. Ich denke, dass die nordkoreanische Situation sich dann leichter lösen ließe. 

Neue Sanktionen Washingtons gegen Russland, die auch europäische Wirtschaftsinteressen schädigen, unbewiesene Anschuldigungen hinsichtlich einer Wahleinmischung sowie die Schließung des russischen Konsulats in San Francisco haben die diplomatischen Beziehungen beider Länder auch nach der Wahl Trumps zum Präsidenten weiter untergraben.

Beobachter wittern Versuche tiefer Strukturen im US-amerikanischen Staatsapparat, in den Geheimdiensten und im Washingtoner Polit-Establishment, eine von Trump im Wahlkampf angekündigte Entspannungspolitik gegenüber Moskau gezielt zu sabotieren. Die Gegner einer solchen Wiederannäherung sind auch unter den Abgeordneten der Republikanischen Parte in der Mehrheit, für die Trump angetreten war.

Mehr zum Thema:  Aufgedeckt: Wie Twitter RT dazu bringen wollte, in US-Wahlen zu investieren