Russland will mehrere Milliarden US-Dollar in Saudi-Arabiens künftige Megastadt Neom investieren

Russland will mehrere Milliarden US-Dollar in Saudi-Arabiens künftige Megastadt Neom investieren
Russland will in Saudi-Arabiens Projekt zum Bau der Megastadt Neom investieren. Die Stadt soll 33-mal größer werden als New York City. Das Projekt wird von der saudischen Regierung und privaten Investoren finanziert und soll ausschließlich mit Wind- und Solarenergie betrieben werden.

Der Russische Direktinvestitionsfonds (RDIF) will neben anderen internationalen Fonds auch Co-Investor werden. Der Fonds wird führende russische Unternehmen für Investitionen in die Gründung der Stadt Neom gewinnen und damit zu ihrer Hightech-Expansion in den vielversprechenden Märkten Saudi-Arabiens und des gesamten Nahen Ostens beitragen,

sagte RDIF-Geschäftsführer Kirill Dmitriew am Donnerstag.

"Wir sprechen über Investitionen im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar", unterstrich er. Am Tag zuvor traf sich Dmitriew mit dem saudischen Kronprinzen, um die weitere Investitionskooperation zwischen Russland und Saudi-Arabien zu besprechen.

Der RDIF plant, führende russische Unternehmen aus den Bereichen Solarenergie, Gesundheitswesen, künstliche Intelligenz, Hochgeschwindigkeitsverkehr und Hafeninfrastruktur im Rahmen der Neom-Arbeiten einzubeziehen.

RDIF, der bereits ein Investor beim Projekt Hyperloop ist, erklärte, dass die Technologie erfolgreich in Neom eingesetzt werden kann.

Laut Dmitriew könnten auch russische Unternehmen dazu beitragen, Neom zu einer Drehscheibe für den Export russischer Agrarprodukte in den Nahen Osten zu machen.

Wir glauben, dass die Möglichkeit, mit den weltweit führenden Technologieunternehmen an einem so interessanten Ort mit Unterstützung von Kronprinz Mohammed bin Salman zusammenzuarbeiten, ein sehr interessanter Vorschlag ist, sagte er.

Die Stadt soll ausschließlich mit Wind- und Solarenergie betrieben werden. Neom, das sich auf Lebensmittel, Unterhaltung, Biotechnologie und vieles mehr konzentrieren wird, ist ein Versuch Saudi-Arabiens, seine Einkünfte zu diversifizieren, die im Zuge des Zusammenbruchs der Ölpreise im Jahr 2014 eingebrochen sind.

Die 26.500 Quadratkilometer große Zone wird an der Grenze Saudi-Arabiens zu Jordanien und Ägypten liegen und Investitionen in Höhe von 500 Milliarden US-Dollar benötigen.

Die Megastadt soll am Roten Meer und dem Golf von Aqaba sowie an maritimen Handelsrouten, die den Suezkanal nutzen, liegen.

Neom liegt an einer der wichtigsten Wirtschaftsadern der Welt.[…] Seine strategische Lage wird auch die rasche Entwicklung der Zone als globale Drehscheibe, die Asien, Europa und Afrika verbindet, erleichtern,

sagte Prinz Mohammed bin Salman.