Neue Vorwürfe: Roman Polanski soll 1975 eine Zehnjährige sexuell missbraucht haben

Neue Vorwürfe: Roman Polanski soll 1975 eine Zehnjährige sexuell missbraucht haben
Roman Polański auf der Premiere seines Films „D'apres une histoire vraie“, zu Deutsch: Nach einer wahren Geschichte, am 2. Oktober 2017 (Quelle: Reuters)
Eine weitere Frau ist mit einer polizeilichen Anzeige gegen den polnisch-französischen Filmregisseur an die Öffentlichkeit getreten. Bereits 1975 soll Polański unter dem Vorwand eines Fotoshootings die damals Zehnjährige sexuell missbraucht haben.

Die Klägerin ist die US-amerikanische Künstlerin Marianne Barnard aus Kalifornien. Sie ist vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit getreten. Den Hergang der Misshandlung durch Polański schildert sie in einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung The Sun. Diese soll im Jahr 1975 an der kalifornischen Küste stattgefunden haben:

Da war eine Felsengruppe und auf diesen Felsen machte er Fotos von mir. Zuerst dachte ich, ich würde mit meiner Mutter an den Strand gehen. Wir waren auch für eine Weile da, und dann war auch er da. Meine Mutter erklärte mir, dass dieser Mann mich in einem Pelzmantel fotografieren möchte. Ich dachte, das wäre für eine Zeitschrift oder so." 

Oscarpreisträger Roman Polanski während einer Pressekonferenz in Polen, nachdem ein polnisches Gericht seiner Auslieferung in die USA nicht stattgegeben hatte; 30. Oktober 2015.

Marianne Barnard erklärte, sie sei inspiriert worden, ihre Geschichte zu offenbaren, nachdem so viele Frauen ihre Beschuldigungen an den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein kundgaben. Sie führte weiter aus:

Ich hatte einen Bikini an und dachte das wäre ein Modell-Shooting - ich modelte öfter als Kind, also war das nichts Unübliches für mich. Erst machte er Fotos von mir im Bikini, dann mit dem Pelzmantel, danach sagte er mir, ihr soll mein Oberteil ausziehen. Das war noch kein Problem für mich da ich als Zehnjährige oft oben ohne herum gerannt bin. Dann wollte er aber auch, dass ich mein Unterteil ausziehe. Ich fing an, mich sehr unwohl zu fühlen. Nach einer bestimmten Zeit bemerkte ich, dass meine Mutter weg ist. Keine Ahnung, wohin sie verschwand. Mir fiel auch nicht auf, wie sie ging, aber sie war dann weg. Daraufhin belästigte er mich."

Die Misshandlung hatte große Auswirkungen auf ihr Leben, so die Künstlerin. Bis heute leide sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung und Klaustrophobie. Es habe sich nicht richtig angefühlt zu schweigen, und sie müsse sich nun äußern, so Barnard. Sie startete eine Petition mit der Forderung, dass die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Vorstandsmitgliedschaft Roman Polańskis beendet. Das Gleiche ist bereits für den Produzenten Harvey Weinstein in Kraft getreten.

Missbrauchsverfahren gegen Filmregisseur Roman Polanski wird nicht eingestellt (Symbolbild)

Weitere Frauen

Im September 2017 hat die deutsche Schauspielerin Renate Langer den Regisseur bei der Schweizer Polizei wegen Vergewaltigung angezeigt. Im Jahr 1972 soll der polnische Filmemacher bei einem Vorsprechen für eine Filmrolle das damals 16-jährige Mädchen bei sich zu Hause vergewaltigt haben. Laut einem Wikipedia-Artikel soll Polański sich danach entschuldigt und Langer eine kleine Rolle in einem Film angeboten haben.

Die britische Schauspielerin Charlotte Lewis behauptete im Jahr 2010, dass Roman Polanski sich ihr „aufgezwungen“ hatte, und sie sexuell missbrauchte. Lewis hatte 26 Jahre verstreichen lassen, bevor sie sich entschied zu erzählen, was ihr mit 16 Jahren widerfahren war.

Eine weitere Frau namens Robin M. hat im August 2017 behauptet, dass Polański sie im Jahr 1973 sexuell missbrauchte. Damals war sie 16 Jahre alt. Sie lehnte es seither ab, sich öffentlich zu den Einzelheiten des Missbrauchs nochmal zu äußern.