Ex-Berater von US-Präsident: Obama machte sich über Großbritannien lustig

Ex-Berater von US-Präsident: Obama machte sich über Großbritannien lustig
Ex-US-Präsident Barack Obama und der britische Prinz Harry während eines Basketballspiels in Kanada.
Die Beziehungen zwischen den USA und Großbritannien gelten als sehr eng. Doch anscheinend hinderte das den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama nicht daran, sich über das Königreich lustig zu machen. Sind die engen Beziehungen am Ende nur eine einseitige Liebesgeschichte?

Laut dem ehemaligen Politberater Jeremy Shapiro sind die immer wieder betonten besonderen Beziehungen zwischen Großbritannien und den USA mehr Mythos denn Realität. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama soll die „besondere Beziehung“ seines Landes zu Großbritannien sogar als „einen Witz“ bezeichnet haben. Zudem habe er immer wieder versucht, bei gemeinsamen Pressekonferenzen mit britischen Politikern Referenzen über den Falkland-Konflikt in den 1980er Jahren in seinen Redetext zu schmuggeln.

Shapiro sagte auch, dass von Donald Trump keine freundlichere Behandlung Großbritanniens zu erwarten sei. Der neue Präsident würde mit Premierministerin Theresa May „spielen“, um ein besseres Handelsabkommen zu erreichen. Trump sei „bereit, das Vereinigte Königreich auszunutzen.“

Fake-Entlassung: Komödiant „kündigt“ Theresa May im Namen von Boris Johnson

Shapiro sprach über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern während des Cheltenham Literature Festivals. Die besonderen Beziehungen seien für Großbritannien viel wichtiger als für die USA, so Shapiro. Zwar spielten die USA vor laufenden Kameras das Spiel mit, doch wenn die Kameras ausgeschaltet seien, käme der ganze Spott der USA über Großbritannien zum Vorschein.  

Aus meiner Sicht war es für uns sehr wichtig, in jeder Pressekonferenz, die wir hatten, als Großbritannien zu Besuch war, die besondere Beziehung zu erwähnen,

sagte Shapiro. Und er ergänzte:

Aber eigentlich haben wir hinter den Kulissen darüber gelacht. Typischerweise habe ich versucht, einen Verweis auf die Malvinas zu machen oder etwas Anderes, das sie [die Pressekonferenz] verderben konnte.

Malvinas ist das Wort, mit dem argentinische Politiker die Falklandinseln bezeichnen, vor allem wenn sie sich darauf beziehen, dass die Inseln zu Argentinien gehören. Shapiro, ein Experte für Außenpolitik, der Obama und den ehemaligen US-Außenminister John Kerry beriet, sagte, dass das Verhältnis zwischen Großbritannien und den USA ein normales sei. Es sei „die Art von Beziehung, die wir [auch] mit anderen Ländern haben.“