USA erkennt Unabhängigkeitsabstimmung der Regionalregierung Kurdistans nicht an

USA erkennt Unabhängigkeitsabstimmung der Regionalregierung Kurdistans nicht an
Die USA erkennen die Legitimität des einseitigen Unabhängigkeitsreferendums der irakischen Regionalregierung Kurdistan nicht an, wie US-Außenminister Rex Tillerson in einer Erklärung bekanntgab.

Washington rief alle Parteien, einschließlich der irakischen Nachbarn, dazu auf, sich nach dem Referendum zu beruhigen und auf die Anwendung von Gewalt zu verzichten. Tillerson verwies dabei offenbar auf frühere Äußerungen der Türkei.


Die Vereinigten Staaten erkennen das einseitige Referendum der Regionalregierung Kurdistan von Montag nicht an. Der Abstimmung und dem Resultat mangelt es an Legitimität und wir werden weiterhin einen vereinigten, föderativen, demokratischen und prosperierenden Irak zu unterstützen," soTillerson.

Mehr zum Thema - Nach Kurdistan-Referendum: Irakisches Parlament entsendet Truppen nach Kirkuk gegen Peshmerga

Er appellierte ferner an alle Parteien, nach der Volksabstimmung den gegenseitigen Beschuldigungen und Drohungen ein Ende zu setzen.

Wir fordern Besonnenheit und ein Ende der lautstarken gegenseitigen Beschuldigungen und Drohungen".