"Effektive Kommunikation" - Trump droht mit Zerstörung Nordkoreas [Video]

"Effektive Kommunikation" - Trump droht mit Zerstörung Nordkoreas [Video]
Präsident Donald Trump warnte, die USA seien bereit, Nordkorea anzugreifen, wenn nötig mit "verheerenden" Folgen für das Land. Er gelobte zudem, das nordkoreanische "Chaos" zu beheben, das vor Jahrzehnten hätte behoben werden müssen.

RT-Reporter Caleb Maupin geht auf die Kommunikation des US-Präsidenten Donald Trump und die potenziellen Folgen der gegenseitigen Drohungen zwischen den USA und Nordkorea ein.

Wir sind auf die zweite Option vorbereitet, nicht die von uns bevorzugte Option. Aber wenn wir diese Option nutzen, wird das verheerende Folgen für Nordkorea haben. Das nennt man die militärische Option. Wenn wir sie wahrnehmen müssen, werden wir es tun", sagte Trump in Washington während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy.

Trump betonte, dass die USA nicht die Schuld an der Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel tragen und beschuldigte seinen nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un, sich "sehr schlecht" zu verhalten und "Dinge [zu] sagen, die niemals, niemals gesagt werden sollten".

Und wir antworten auf diese Dinge, aber es ist eine Antwort. Es ist keine originäre Aussage, es ist eine Antwort", betonte Trump.

Mehr lesen USA verhängen Sanktionen gegen nordkoreanische Banken und Trump droht mit "Verwüstung" Nordkoreas

Auf die Frage einer Journalistin, ob die Rhetorik des Präsidenten als effektiv anzusehen sei, bezeichnete Heather Nauert, die Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten, die Kommunikation des US-Präsidenten als effektive Diplomatie und Kommunikation, als Teil einer friedlichen Kampagne "gegen das nordkoreanische Regime", trotz der offenen Vernichtungsdrohungen gegen ein Land, das nukleare Vernichtungswaffen besitzt und der resultierenden kriegstreiberischen Rhetorik beider Seiten.

Auch Trump selbst lobte seine Herangehensweise und bemerkte, dass frühere US-Regierungen es versäumt hätten, Nordkoreas nukleare Ambitionen einzuschränken:

Die Regierung [Obama] hinterließ mir ein Chaos. Aber ich repariere das Chaos. Also werden wir sehen, was mit Nordkorea passiert", so Trump vor dem Weißen Haus.

Die militante Rhetorik aus Washington und Pjöngjang grenzt seit Monaten an einen aktiven totalen Krieg, während Nordkorea weiterhin seine nuklearen Schlagfähigkeit testet und perfektioniert.

Washington hat bereits seit einiger Zeit erwogen, seine militärischen Fähigkeiten gegen Nordkorea einzusetzen.

Erst am Dienstag erklärte der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs der Streitkräfte vor dem US-Kongress, Washington sollte davon ausgehen, dass Nordkorea bereits in der Lage sei, die Vereinigten Staaten mit Kernwaffen anzugreifen und empfahl, entsprechend zu planen.