Wir müssen die "Hitzköpfe runterkühlen" -Lawrow drängt auf diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise

Wir müssen die "Hitzköpfe runterkühlen" -Lawrow drängt auf diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise
Im Anschluss an die UN-Vollversammlung in New York gab der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag auf einer Pressekonferenz zu verstehen, dass er vor allem auf eine diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise setzt. Auch zu Sanktionen und anderen Themen äußerte sich Lawrow.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte alle Parteien nachdrücklich auf, sich an einen diplomatischen Ansatz für die Krise auf der koreanischen Halbinsel zu halten und verurteilte sowohl die waghalsigen Tests von Pjöngjang als auch die kriegerische Rhetorik der USA.

Drohungen inakzeptabel- Raketenlotterie gefährlich

Wir müssen die Hitzköpfe beruhigen und einsehen, dass wir Pausen benötigen, wir brauchen Begegnungen",

sagte Lawrow in New York zu dem Thema. Der andauernde Austausch von Drohungen im Zusammenhang mit dem koreanischen Patt sei inakzeptabel, fügte er hinzu.

Auch trügen "die nuklearen Raketenspiele" von Pjöngjang und Aufrufe zum Krieg auf der koreanischen Halbinsel nicht zur Entschärfung der Spannungen bei.

Mehr zum Thema:"Endgültiger Ruin" - Nordkorea droht den USA mit totaler Zerstörung durch Nuklearangriff

Die Bemühungen einiger Länder, die Situation auf der Halbinsel zu vermitteln, seien willkommen, und einige "neutrale europäische Länder" seien bereit, diese Rolle zu spielen, sagte der russische Diplomat.

Abkommen mit dem Iran als Signal für Pjöngjang

Sollte das iranische Nuklearabkommen scheitern, könnte das Pjöngjang davon abhalten, Abkommen zur Eindämmung seiner eigenen Nuklear- und Raketenprogramme im Gegenzug für Erleichterung der Sanktionen abzuschließen, warnte Lawrow.

Lawrow forderte die USA auf, Probleme mit dem Iran über eigens für diesen Zweck konzipierte Kanäle zu lösen und von Versuchen abzusehen, den Atomvertrag mit Teheran zu Fall zu bringen.  Das Programm mit dem Iran sei beschlossen

es wurde in einer Resolution des UN-Sicherheitsrates angenommen, und das Zergliedern dieses Programms ist gleichbedeutend mit der Zerstörung von allem Erreichten. Jeder versteht das", so der russische Außenminister. 

Der Westen wird "Sanktionsspielchen" früher oder später gezwungenermaßen beenden

Auch zu der Frage nach der Sinnhaftigkeit der Sanktionen des Westens äußerte sich der russische Außenminister

Ich kann nicht sagen, dass ich hier (bei der UN-Vollversammlung) gehört hätte, dass der Westen seine Sanktionspielchen beendet und damit aufhört, die Interessen unserer gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zu ignorieren“, so Lawrow. 

Mehr zum Thema "So, und jetzt raus hier!" - Russischer Außenminister zu aufdringlichem Journalisten