Moskau wundert sich über russische Flagge in BBC-Bericht über Dschihad-Propaganda in Großbritannien

Moskau wundert sich über russische Flagge in BBC-Bericht über Dschihad-Propaganda in Großbritannien
Die russische Botschaft in Großbritannien war empört über einen BBC-Bericht über Online-Dschihad-Propaganda in Großbritannien, in dem eine russische Flagge gezeigt wurde. Moskau fragte sich, was die russische Nationalflagge mit Extremisten auf britischem Boden zu tun hat.

Der BBC-Artikel, der unter dem Titel „Großbritannien – größtes Publikum in Europa für dschihadistische Web-Inhalte“, erschien am Dienstag auf der Webseite des staatlichen Senders. In der Reportage wird auch eine Studie der Denkfabrik Policy Exchange angeführt, die besagt, dass dschihadistische Propaganda im Internet in Großbritannien mehr Klicks erhält als in jedem anderen Land in Europa. 

Russland wird in dem 131 Seiten langen Bericht der Denkfabrik überhaupt nicht erwähnt. In der BBC-Reportage ebenso wenig.

Das Titelbild der Geschichte zeigte jedoch vage Figuren mit Smartphones vor dem Hintergrund der russischen weiß-blau-roten Flagge.

Hey, BBC, was hat die russische Flagge mit der Online-Dschihad-Propaganda in Großbritannien zu tun? Wechseln Sie Ihren Grafiker oder Ihre Fotobank (sic)", schreibt die russische Botschaft in Großbritannien auf Twitter.

Die BBC hat mittlerweile einen Kommentar zur Wahl des Titelbildes abgegeben. Das Bild wurde jedoch bereits vor dem Kommentar durch ein "übliches" ersetzt, auf dem ein  bewaffneter IS-Dschihadist zu sehen ist.

Das war ein Bild aus der Fotobank, auf dem man einen Computer-Code schreibt. Wir haben es für ein Foto von IS-Militanten gewechselt, damit es den Inhalt des Sujets besser veranschaulicht“, hieß es im Kommentar.

 

Nutzer sozialer Medien kritisierten die BBC für die Verbreitung von "Fake News" und "obszöner Propaganda".