Venezuela und Iran feuern nach Trump-Kritik zurück: "Schamloser Ignorant und neuer Hitler"

Venezuela und Iran feuern nach Trump-Kritik zurück: "Schamloser Ignorant und neuer Hitler"
Teheran und Caracas haben auf die UN-Brandrede des US-Präsidenten Donald Trump reagiert. Washington übe weiterhin einen destabilisierenden Einfluss aus. Trump hatte dem Iran vorgeworfen, Unruhe im Nahen Osten zu stiften.

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif, sonst eher für seine äußerst zurückhaltende und diplomatische Art bekannt, zeigte sich über die Ausfälle des US-Präsidenten entsetzt. Er warf dem US-Präsidenten vor, keine Kenntnisse über den Iran zu besitzen. Zudem unterstütze Washington, so Zarif, Gewaltherrschaften und den "kriminellen zionistischen Staat", womit er Israel meinte.

Iran: Trump ignoriert Teherans Kampf gegen den Terrorismus

Trumps schamlose und unwissende Bemerkungen, in denen er den Kampf des Irans gegen Terrorismus ignorierte, zeigen seine Unkenntnis und seinen Mangel an Wissen", sagte Zarif der amtlichen Fars Nachrichtenagentur zufolge.

Trump nannte den Iran einen "erschöpften Schurkenstaat, dessen Hauptexporte Gewalt, Blutvergießen und Chaos sind" und sagte, dass der Iran "Terroristen finanziert, die unschuldige Muslime töten und ihre friedlichen arabischen und israelischen Nachbarn angreifen". Der persische Golfstaat nutze seinen Ölreichtum, um "die Diktatur von Baschar al-Assad zu stützen, den Bürgerkrieg im Jemen anzuheizen und den Frieden im gesamten Nahen Osten zu untergraben".

Trump bezeichnete auch den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), den so genannten "Atomdeal", der 2015 von Teheran und führenden Weltmächten beschlossen wurde, als "eine der schlimmsten und einseitigsten Transaktionen, die die Vereinigten Staaten jemals getätigt haben".

Zarif, der das persönlich das dazugehörige Dokument unterzeichnet hatte, das Irans Kernprogramm gegen eine Lockerung der internationalen Sanktionen einschränkt, sagte, dass das JCPOA nicht verhandelbar ist. Dennoch drohte der US-Präsident, dass das Thema noch längst nicht vom Tisch ist.

Trump - ein "neuer Hitler"?

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro verurteilte die

Aggression des neuen Hitlers der internationalen Politik, Herrn Donald Trump, gegen das Volk von Venezuela.

Trump, der dem südamerikanischen Land mehrere Minuten seiner Rede widmete, sagte, dass die "sozialistische Diktatur von Nicolás Maduro dem guten Volk dieses Landes schrecklichen Schmerz und Leid zugefügt hat" und warnte, dass Washington bereit sei, neben Sanktionen "weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Regierung Venezuelas auf ihrem Weg beharrt, dem venezolanischen Volk eine autoritäre Herrschaft aufzuzwingen".

Niemand bedroht Venezuela und niemand besitzt Venezuela", sagte Maduro in einer Rede in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. "Donald Trump drohte heute dem Präsidenten der bolivarianischen Republik von Venezuela mit dem Tod."