Russischer Vize-Außenminister: Russland und USA diskutieren Erweiterung von Abrüstungsvertrag

Russischer Vize-Außenminister: Russland und USA diskutieren Erweiterung von Abrüstungsvertrag
Die russische silogestützte/mobile ballistische Interkontinentalrakete "Topol-M".
Am 5. Februar wird der so genannte Neue START-Vertrag aus dem Jahr 2010 auslaufen. Derzeit diskutieren US-amerikanische und russische Diplomaten in Helsinki über ein mögliches Folgeabkommen. Russlands Vize-Außenminister Rjabkow äußert vorsichtigen Optimismus.

Während eines Treffens zwischen dem stellvertretenden Außenminister Russlands, Sergej Rjabkow, und dem US-amerikanischen Staatssekretär im Außenministerium Thomas Shannon in der finnischen Hauptstadt Helsinki haben hohe russische und US-amerikanische Diplomaten eine mögliche Ausweitung des Vertrages zur Verringerung strategischer Waffen (kurz: START) von 2010 diskutiert.

Rjabkow erklärte gegenüber russischen Medien, dass er mit Shannon das Thema eines neuen Abrüstungsvertrages im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Situation in den russisch-US-amerikanischen Beziehungen diskutiert habe. Er fügte hinzu, dass sich das Gespräch besonders auf die Aussicht konzentrierte, dass beide Seiten ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag vollständig erfüllen.

Mehr lesen:USA führt zweiten Test mit atomarer Gravitationsbombe durch - Austritt aus Abrüstungsvertrag möglich

Konsultationen über eine mögliche Erweiterung

Russland und die USA "einigten sich darauf, dass es keine Abweichung von den Anforderungen der Vereinbarung geben könnte", betonte der russische Diplomat und fügte hinzu, dass die USA das Thema auf eine "ernsthafte und verantwortungsvolle Weise" betrachteten.

Moskau und Washington haben außerdem Konsultationen über die mögliche Erweiterung des Vertrages auf einer höheren Ebene begonnen, erläuterte Rjabkow. Er sagte, dass ein weiteres Treffen der bilateralen Kommission zur Umsetzung des so genannten Neuen START-Vertrages in naher Zukunft stattfinden wird. So können beide Seiten ihre Diskussion über die "technischen Aspekte der Umsetzung des Vertrages" fortsetzen.

Bestehende Vereinbarung bis Februar 2018 befristet

Den Neuen START-Vertrag hatten der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew und der damalige US-Präsidenten Barack Obama im April 2010 unterzeichnet. Er trat am 5. Februar 2011 in Kraft. Der Vertrag verpflichtet Russland und die USA, ihre Atomarsenale im Laufe von sieben Jahren abzubauen. Er läuft am 5. Februar 2018 ab.

Auch interessant:Gabriel stärkt Schulz beim Vorstoß für Abzug der US-Atomwaffen den Rücken

Laut dem Vertrag darf keine Seite mehr als insgesamt 800 interkontinentale ballistische Raketen, U-Boot-gestützte ballistische Raketen und strategische Bomben besitzen, während die zulässige Anzahl der eingesetzten Kernsprengköpfe auf 1.550 für jede Seite begrenzt ist. Der Vertrag verpflichtet Moskau und Washington außerdem, Informationen über ihre jeweiligen Atomwaffenlager auszutauschen.