Ein Mann bricht in Dublin in eine Moschee ein – Hausmeister erwischt ihn und kocht ihm Rühreier

Ein Mann bricht in Dublin in eine Moschee ein – Hausmeister erwischt ihn und kocht ihm Rühreier
Ob es dem Einbrecher geschmeckt hat? (Symbolbild)
Ein bewaffneter Mann bricht in Dublin in eine Moschee ein. Der Hausmeister erwischt ihn. Doch der kocht ihm nach einer kurzen Rangelei erst einmal ein ordentliches Frühstück und hört sich anschließend noch die Lebensgeschichte des Kriminellen an.

Wie die britische Zeitung "The Independent" berichtete, kam es in der irischen Hauptstadt Dublin zu einer Begegnung der besonderen Art. Als der Hausmeister der Moschee im irischen Dundrum bei Dublin, Ali Yassine, den 28-jährigen Einbrecher Stefan Boyle entdeckte, versteckte er sich zunächst unter einem Tisch. Danach forderte er den Eindringling auf, die Moschee zu verlassen. Daraufhin bedrohte Boyle den Hausmeister mit einem Messer und versuchte, aus dem Fenster zu fliehen.

Nach einem kurzen Gerangel konnte Yassine den Einbrecher offenbar in Schach halten. Er bat den Mann, sich zu beruhigen und machte ihm erst einmal ein ordentliches Frühstück. Während Boyle die Rühreier verdrückte, erzählte er Yassine praktisch seine ganze Lebensgeschichte. Er sei obdachlos und habe Probleme mit seiner Freundin. Zudem sei er drogenabhängig und sei schon mehrfach im Gefängnis gewesen.

Mehr lesen:  Schorndorf - Bislang vier Tatverdächtige nach sexuellen Übergriffen auf Volksfest nahe Stuttgart

Erst nachdem der Einbrecher die Moschee wieder verlassen hatte, bemerkte Yassine, dass zwei Mobiltelefone aus der Moschee fehlten. Als Yassine am nächsten Tag in die Innenstadt ging, um die SIM-Karten der Mobiltelefone sperren zu lassen, lief er Boyle wieder über den Weg. Boyle gab ihm die zwei Mobiltelefone wieder zurück und entschuldigte sich bei Yassine.

Die Geschichte kam offenbar erst ans Licht, als Boyle wegen eines anderen Einbruchs vor Gericht stand. Der drogenabhängige Kriminelle hat schon 110 Verurteilungen hinter sich, darunter 63 für Einbrüche. Boyle plädierte während des Prozesses auf schuldig. Das Urteil steht noch aus, doch die zuständige Richterin Karen O'Connor machte deutlich, dass Boyle neben der zu erwartenden Strafe auch eine Drogentherapie bekommen werde. Sie sprach von "Boyles letzter Chance".