Saudi-Block bröckelt: Katarische Diplomaten zurück nach Riad und Al-Dschasira soll bleiben dürfen

Saudi-Block bröckelt: Katarische Diplomaten zurück nach Riad und Al-Dschasira soll bleiben dürfen
Saudi-Arabien könnte katarischen Beamten erstmals nach Ausbruch der diplomatischen Krise die Rückkehr in das Generalsekretariat des Golfkooperationsrates erlauben. Bei Ausbruch des Disputs hatte Riad alle Diplomaten Katars ausgewiesen.

Auch deuten Stimmen aus dem Saudi-Block darauf hin, dass die Forderung nach einer Schließung Al-Dschasiras möglicherweise nicht in ihrer bisherigen Form aufrechterhalten wird.

Der jetzige saudische König, damals noch als Kronprinz, bei seiner Ankunft in Tokyo, 18. Februar 2014.

Die Entscheidung kommt nur einen Monat, nachdem das saudische Königreich, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten entschieden hatten, ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar einzustellen. Die Begründung für diesen radikalen Schritt war, dass Doha den regionalen Terrorismus unterstütze. Katar dementiert diese Anschuldigungen vehement.

Die Situation wird nicht wieder so werden, wie sie einst mal war", kommentierte der Leiter des staatlichen katarischen Breitband-Netzanbieters Qnbn, Ahmed al-Sulaite, in einer Meldung auf Twitter. "Es ist notwendig, dass es eine schrittweise Rückkehr zur Normalität gibt, ansonsten verlieren die Politiker den Respekt ihrer Bevölkerung", so der katarische Beamte.

Die Entscheidung, dass katarische Beamte zu ihren Posten im Rahmen des Golfkooperationsrates nach Saudi-Arabien zurückkehren dürfen, muss erst noch offiziell bekanntgegeben werden, schreibt das Nachrichtenportal Middle East Monitor.

Sollte sich jedoch die Entwicklung bestätigen, dürfte das der erste Schritt zur Abkehr des Saudi-Blocks von seiner Konfrontationshaltung gegenüber Doha bedeuten. Am Donnerstag berichtete das arabische Nachrichtenportal Al-Araby, dass der arabische Staatenblock um Riad auch seine Forderung fallen lassen wird, den einflussreichen Fernsehsender Al-Dschasira zu schließen. 

Emirate: "Extremisten raus aus Al-Dschasira"

Stattdessen fordern die autoritär regierten Staaten nur eine "radikale Umstrukturierung und den Wandel" des Senders.

Am Donnerstag sagte die Ministerin für den Föderalen Nationalrat der Vereinigten Arabischen Emirate, Nura al-Kaabi, im Interview mit The Times:

Das Personal des Senders darf seinen Job behalten und Katar darf weiterhin den Sender führen, aber es darf Extremisten keine Plattform mehr bieten.

Nur wenig später ruderte sie jedoch in einem Post auf Twitter auf die von Saudi-Arabien verordnete Linie zurück und forderte wieder die Schließung des Kanals.

Beim Besuch des US-Außenministers Rex Tillerson in der saudischen Stadt Dschidda wurde jedoch deutlich, dass sich auch die USA zunehmend auf die Seite Katars stellen. Tillerson sagte zu Journalisten:

Ich denke, Katar war mit seiner Position sehr deutlich. Und ich denke, sie haben ihre Gründe.

Im Interview mit The Times räumte die emiratische Ministerin al-Kaabi ein:

Wir brauchen eine diplomatische Lösung. Wir wollen keine Eskalation.

Der Zugang zu Al-Dschasira ist in den Emiraten inzwischen allerdings geblockt worden.