Anschlag in Ägypten: Zwei deutsche Touristinnen unter Opfern der Hurghada-Attacke

Anschlag in Ägypten: Zwei deutsche Touristinnen unter Opfern der Hurghada-Attacke
Messerangriff in Hotel in Ägypten - mehrere Touristen tot oder verletzt
Ein Unbekannter hat in einem Hotel im ägyptischen Badeort Hurghada am Roten Meer Touristen mit einem Messer angegriffen. Davon seien mindestens sechs Menschen betroffen worden, gab das Innenministerium bekannt. Der Täter sei festgenommen worden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Vertreter der lokalen Sicherheitskräfte, Mohammed al-Hamsawi, bestätigte, seien zwei deutsche Touristinnen getötet und fünf Staatsangehörige Tschechiens, Russlands, der Ukraine und Armeniens verletzt worden. Sie wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Angreifer wurde verhaftet und wird verhört. Nach vorläufigen Angaben schwamm der Attentäter von einem nahe gelegenen öffentlichen Strand zu der Ferienanlage des „Zahabia“-Hotels. Hier tötete er die Deutschen und attackierte zwei weitere Urlauber, bevor er vor dem benachbarten Hotel „Sunny Days El Palacio“ wieder zwei Touristen angriff. Der Nachrichtenwebseite Al-Masr zufolge sei der Täter psychisch krank.

Die beiden betroffenen Hotels gehören zu den beliebtesten Ferienanlagen Ägyptens. Bereits im Januar 2016 waren zwei ausländische Touristen am Strand von Hurghada bei einem Angriff verletzt worden. 

Seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 kommt es in dem beliebten Urlaubsland immer wieder zu Angriffen auf Touristen und Sicherheitskräfte.