Fontgate: Pakistans Premierminister könnte über Office-Schriftart Calibri stürzen

Fontgate: Pakistans Premierminister könnte über Office-Schriftart Calibri stürzen
Weggucken hilft nicht: Der pakistanische Premier Nawaz Sharif steckt mitten in einem Korruptionsprozess, der ihn das Amt kosten könnte.
Ausgerechnet die Schriftart Calibri könnte dafür sorgen, dass Premier Nawaz Sharif abtreten muss. Erst im Jahr 2007 auf dem Markt erschienen, wurde sie bereits in angeblichen Dokumenten aus 2006 verwendet, welche Pakistans Regierung in einem Korruptionsprozess entlasten sollten.

Pakistan erlebt im Augenblick eine Art "Fontgate". In einem Korruptions-Skandal spielt die Microsoft-Schriftart Calibri eine bedeutsame, vielleicht sogar die entscheidende Rolle. Die Verwendung der Typo soll beweisen, dass die Tochter des pakistanischen Premierministers Nawaz Sharif Dokumente gefälscht habe. Sharif geriet im vergangenen April ins Visier der Justiz, als seine Familie in den Panama Papers auftauchte. Es geht um Steuervermeidung im großen Stil.

Unter anderem tauchte Sharifs Tochter Maryam in den Panama Papers auf. Sie soll Offshore-Firmen und Immobilien besitzen. Die Familie des Premierministers legte daraufhin Dokumente vor, die belegen sollen, dass diese Besitztümer schon 2006 registriert wurden. Doch die im Dokument verwendete Schriftart ist Calibri – und diese wurde offiziell erst im Jahr 2007 eingeführt. Nun gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Dokument um eine Fälschung handelt.

Mehr lesen:  Indisches Dorf wird in "Trump Village" umbenannt – um für mehr Klos zu werben

Sharif behauptet nun, eine Windows Beta-Version genutzt zu haben, die bereits über die Typo Calibri verfügte. Tatsächlich ist die Schriftart seit 2004 abrufbar, wie ihr Designer Lucas de Groot bestätigte. Dennoch sei es

extrem unwahrscheinlich, dass jemand diese Typo aus einer Beta-Umgebung in offiziellen Dokumenten nutzt",

sagte de Groots Unternehmen LucasFonts. "Fontgate" führte nun sogar dazu, dass Wikipedia Änderungen auf seiner Informationsseite über Calibri gesperrt hat. Offenbar hatten sich viele Nutzer aus Pakistan auf Wikipedia über die Schriftart informiert. Allerdings soll es auch Versuche von Unterstützern des Premiers gegeben haben, die dort das Erscheinungsdatum von Calibri manipulieren wollten.

Mehr lesen:  Friedens-Konferenz in Kabul - Wenn das Chaos jegliche Bemühungen untergräbt