Großbritannien: Zunehmende Gewalt gegen Muslime – Säuresprüher stellt sich

Großbritannien: Zunehmende Gewalt gegen Muslime – Säuresprüher stellt sich
Die 21-Jährige vor und nach dem Säure-Angriff.
In Großbritannien kommt es immer öfter zu Übergriffen gegen Muslime. Vor allem nach Anschlägen islamistischer Extremisten steigt die Anzahl von Angriffen signifikant an. Ein Täter, der in Manchester ein muslimisches Paar mit Säure angegriffen hat, stellte sich nun der Polizei.

Laut der britischen Tageszeitung Independent, die sich auf Zahlen der Polizei beruft, ist die Zahl der so genannten „Hate Crimes“ in den elf Monaten nach dem Brexit um 23 Prozent gestiegen. Das ist die höchste Zunahme, die jemals gemessen wurde. Elf von 32 regionalen Polizeistellen in England und Wales stellten einen Zuwachs von 40 Prozent fest. In Regionen wie Kent, Nottinghamshire und Gwent soll der Zuwachs sogar 50 Prozent betragen.

Die Zahlen bestätigen offenbar Studien, nach denen es einen Zusammenhang zwischen der Brexit-Abstimmung vom 23. Juni und der Zunahme von Gewalttaten im Zusammenhang mit Religion und Ethnie gibt.

Wir haben erhebliche Anstiege bei Hassverbrechen und -vorfällen gegen muslimische Gemeinschaften in Regionen wie Greater Manchester, Kent, Liverpool und Wales gesehen, 

sagte Iman Atta, Sprecherin der Organisation „Tell MAMA“, die Übergriffe gegen die muslimische Bevölkerung in Großbritannien dokumentiert und untersucht. Zu einem besonders heimtückischen Anschlag war es am 21. Juni in Manchester gekommen.

Ein muslimisches Paar, Jameel Muhktar und Resham Khan, war mit Säure angegriffen worden. Beide hatten den 21. Geburtstag von Resham Khan, einer Studentin, die nebenbei auch als Model gearbeitet hat, gefeiert.

Mehr lesen:Gewalt und Gegengewalt - Mutmaßlicher Brandanschlag auf Moschee in Manchester kurz nach Anschlag

Als der Wagen des Paares nach der Feier an einer roten Ampel hielt, klopfte es kurz ans Autofenster. Nachdem das Fenster geöffnet worden war, sprühte ein Mann Säure in den Wagen. Beide Insassen erlitten schwere Verätzungen im Gesicht-, Hals- und Nackenbereich. Jameel Muhktar musste ins Koma versetzt werden.

Ich spürte höllische Schmerzen. Irgendwie versuchte ich, das Fenster zu schließen. [...] Ich sah, wie meine Kleidung in Flammen aufging,

sagte Resham Khan nur wenige Tage nach dem Angriff gegenüber der Zeitung "The Sun". Der Vorfall wurde von der Polizei in Manchester zunächst nicht als ein rassistisch motivierter Übergriff klassifiziert. Doch je länger die Beamten ermittelten, desto klarer zeigte sich, dass es sich um ein sogenanntes „Hassverbrechen“ gehandelt hat. Mithilfe von Aufnahmen aus Überwachungskameras wurde sehr rasch der 24-jährige John Tomlin identifiziert.

Die Polizei appellierte an Tomlin, sich zu stellen. Der mutmaßliche Täter folgte am Sonntag der Aufforderung und begab sich in Polizeigewahrsam. Scotland Yard übernimmt nun das Verhör von Tomlin, über den keine weiteren Details bekannt sind.

Mehr lesen: Großbritannien - Oberstes Gericht lässt Anhörung über Aufhebung von Tony Blairs Immunität zu