Italien: Alleingelassen mit dem Migrantenstrom

Italien: Alleingelassen mit dem Migrantenstrom
In den vergangenen Tagen sind bis zu 12.000 Menschen über die Mittelmeer Route nach Italien gelangt. Seit Beginn des Jahres sind es bereits über 85.000. Italien fordert nun Unterstützung von anderen EU Staaten. Die Regierung erwägt sonst, die Häfen abzuriegeln.

Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Migranten sind ein erheblicher Kostenfaktor, an denen sich andere EU Staaten bisher nicht beteiligen. Die steigende Terrorgefahr macht aus der Situation in Italien zudem ein gesamteuropäisches Problem.

Auch eine bessere Kontrolle der Seewege mittels Küstenwache oder Marine erfordert eine Finanzierung durch die EU.