Nordkorea will Interkontinentalrakete getestet haben

Nordkorea will Interkontinentalrakete getestet haben
Das staatliche Fernsehen in Nordkorea zeigt die Flugbahn, die die Interkontinentalrakete genommen haben soll.
Nordkorea hat nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet. Zuvor hatte das Land einen erfolgreichen Test einer ballistischen Rakete vermeldet.

Die Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-14 habe nach dem Start eine Höhe von 2.802 Metern erreicht und sei 933 Kilometer weit geflogen. Das hat das nordkoreanische Staatsfernsehen am Dienstag vermeldet.

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un habe den Start persönlich verfolgt. Zuvor hatten die südkoreanischen Streitkräfte berichtet, ihr nördlicher Nachbar habe eine ballistische Rakete abgefeuert. Diese sei demnach etwa 930 Kilometer in Richtung des Japanischen Meeres geflogen. Südkorea schließe nicht aus, dass es eine Interkontinentalrakete gewesen sein könnte, sagte Präsident Moon Jae-in in Seoul bei einem Treffen des Nationalen Sicherheitsrats. 

Japan verurteilte den Raketenabschuss scharf. Dies zeige "deutlich", dass die Bedrohung durch Pjöngjang "weiter gestiegen" sei, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag.

Mehr zum Thema:  Südkoreas Präsident: Nordkorea hat "letzte Chance" für Dialog