G20-Gipfel in Hamburg: Saudischer König sagt kurzfristig Teilnahme ab

G20-Gipfel in Hamburg: Saudischer König sagt kurzfristig Teilnahme ab
Saudischer König Salman bin Abdulaziz Al Saud bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, 30. April 2017
Saudi-Arabiens König Salman reist nicht zum G20-Gipfel nach Hamburg. Das hat Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigt. Zu den Gründen wollte er sich bisher nicht äußern. Der G20-Gipfel findet am Freitag und Samstag in Hamburg statt.

"Aktuelle Entwicklungen in der Katar-Krise" würden den 81-Jährigen dazu zwingen, Finanzminister Mohammed al-Dschadan als Vertretung in die Hansestadt zu schicken, berichteten diplomatische Kreise gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. 

Unter Führung Saudi-Arabiens hatten vor vier Wochen zahlreiche arabische Staaten Katar diplomatisch und wirtschaftlich isoliert sowie ein umfangreiches Ultimatum an das Golf-Emirat gestellt, doch ein Einlenken ist nicht in Sicht.

Die Staaten um Saudi-Arabien haben 13 Forderungen gestellt, darunter die Schließung zahlreicher Medien wie des TV-Kanals Al Jazeera und das Zurückfahren der diplomatischen Beziehungen zum Iran. Auch türkische Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Insgesamt kämen die Forderungen einer Aufgabe der katarischen Souveränität gleich.

Mehr lesen: Saudi-Arabien stellt Katar Ultimatum: Schließung von Medienportalen und Militärbasen in zehn Tagen

Katar hat die Forderungen in der Nacht zu Montag zurückgewiesen. Nach Auslaufen des Ultimatums sind daher neue Sanktionen oder sogar militärische Maßnahmen möglich. Saudi-Arabien führt auf der Golf-Halbinsel bereits einen Krieg gegen den Jemen, was vom Westen bisher akzeptiert wird. 

Um die Verlängerung des Ultimatums gegen Katar hatte der in der Krise vermittelnde Emir von Kuwait gebeten, hieß es am Montagmorgen in einer gemeinsam von Bahrain, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten veröffentlichten Stellungnahme. Die neue Frist würde damit am späten Dienstag oder am frühen Mittwochmorgen auslaufen, wie aus der Mitteilung der arabischen Länder herzuleiten war.

Mehr zum Thema - Florian Homm spricht Klartext: Das Katar-Ultimatum

Zuletzt hatte die Hamburger Morgenpost berichtet, dass der greise König mit einer goldenen transportablen Rolltreppe anreist. Außerdem befinden sich eigene Limousinen und Kamele traditionell im Reisegepäck. Die bestellten 30 tiefgefrorenen Lämmer werden von den Hofköchen in der Hotelküche des „Vier Jahreszeiten“ bereits vorbereitet. Die Delegation bringt außerdem einen Thron mit, damit der König sich wie im heimischen Palast fühlt.