Treffen zwischen Moon und Trump: Wie geht es weiter auf der Halbinsel Korea?

Treffen zwischen Moon und Trump:  Wie geht es weiter auf der Halbinsel Korea?
Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in neben Donald Trump im Weißen Haus in Washington, USA, 9. Juni 2017.
Am Donnerstag empfing der US-Präsident seinen südkoreanischen Kollegen. Ein Abendessen bildete den Auftakt zu einer Konferenz über die angebliche Gefahr durch Nordkorea. Präsident Moon sieht in der Stärke Südkoreas einen Vorteil für die USA, Trump jedoch ignorierte Südkorea bisher und setzte auf China.

Kim Jung-soo, die Frau des Menschenrechtsanwalts und neu gewählten südkoreanischen Präsidenten, zeigte sich selbstbewusst in einem traditionell koreanischen Gewand. Moon erklärte zu seiner Wahl, die Südkoreaner zu lehren "Nein" zu sagen gegenüber dem amerikanischen US-Militär. Er ist ein Gegner des amerikanischen US-Raketenabwehrsystems THAAD, und als Kind nordkoreanischer Flüchtlinge setzt er in Bezug auf Nordkorea auf humanitäre Hilfe und Diplomatie.

Begleitet wurden Moon Jae-in und seine Frau vom südkoreanischen Außenminister Kang Kyung-wha, dem nationalen Sicherheitsberater Chung Eui-yong, dem Stabschef Chang Ha-sung, dem Pressechef Yoon Young-chan und dem Präsidentenberater für wirtschaftliche Angelegenheiten Kim Hyun-chul sowie dem südkoreanischen Botschafter Ahn Ho-young.

Der südkoreanische Präsident erklärte nach dem Treffen: 

Die USA priorisieren die Diplomatie in der Angelegenheit Nordkoreas, also, ich habe als koreanischer Bürger Hoffnung. Wenn Präsident Trump diese Angelegenheit löst, wird es ein großartiger Erfolg, den kein Präsident zuvor erreicht hat, und Trump wäre dann ein großartiger Präsident.   

Der Tisch im Weißen Haus war gedeckt mit Bibimbap, einem traditionellen koreanischen Reisgericht, das Harmonie symbolisieren soll. Von der US-Regierung begleiteten das Abendessen Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner, Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister James Mattis, Wirtschaftsminister Wilbur Louis Ross, Stabschef Reince Priebus, der nationale Wirtschaftsberater Gary Cohn und die stellvertretende Sicherheitsberaterin für Strategie Dina Powell.

Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson und General Vincent Brooks posieren für ein Bild in der Demilitarisierten Zone, Panmunjom, Südkorea, 17. März 2017.

Gegenüber der südkoreanischen Presse wies Moon stolz auf die Geschichte des wirtschaftlichen Wachstums Südkoreas hin, die mit einer starken Demokratie einherging. Er glaube daran, dass die USA von einem starken Südkorea profitieren könnten. Die Kriegsrethorik Washingtons und Pjöngjangs hat dazu geführt, dass Trump als Risikofaktor in Südkorea angesehen wird.

Der Koreakrieg endete in keinem Friedensschluss, sondern lediglich in einem Waffenstillstandsabkommen. Aber der neue US-Präsident ließ die nordkoreanischen Raketentests und den schon als unberechenbar geltenden Kim Jong-un als noch gefährlicher wirken. 

Donald Trump schrieb auf Twitter: 

Ich habe gerade ein sehr gutes Treffen mit dem Präsidenten Südkoreas gehabt. Viele Dinge besprochen, Nordkorea und ein neues Handelsabkommen mit eingenommen. 

Über das Verhalten Chinas zeigte sich Trump enttäuscht. 

Moon hatte kritisiert, dass sein Land, das im Visier Pjöngjangs steht, nicht genug eingebunden ist, wenn es um Nordkorea geht. Er fühle sich umgangen, denn die USA setzten nur auf China und die schon bekannte Methodik, Nordkorea wirtschaftlich mit Hilfe Chinas zu isolieren. 

Der erste Weg in die südkoreanischen Diplomatieversuche sollen die südkoreanischen Winterspiele 2018 ebnen, hier will Moon Nordkorea miteinbeziehen und ein geeintes Bild des geteilten Koreas in die Welt tragen. Für Freitag ist, nach Gesprächen zwischen der Regierung Seouls und Washingtons, eine gemeinsame Stellungnahme Trumps und Moons angesetzt. 

Auch das Thema Handel ist ein Streitpunkt. In einem Reuters-Interview im April nannte Trump das fünf Jahre alte Handelsabkommen "KORUS" zwischen den USA und Südkorea "furchtbar" und "inakzeptabel" und gab an, dieses zu verhandeln oder ganz aufzukündigen. 

Ein Video vom gestrigen Abendessen:

ForumVostok