Undercover-Filmemacher kündigt weitere CNN-Enthüllungsvideos an: Wir gehen ihnen an die Gurgel

Undercover-Filmemacher kündigt weitere CNN-Enthüllungsvideos an: Wir gehen ihnen an die Gurgel
Das mit einer versteckten Kamera gedrehte Video, in dem CNN-Produzent John Bonifield erklärt, die CNN-Berichterstattung zu angeblichen "Russland-Skandalen" sei "Bullshit" und orientiere sich nur an Einschaltquoten, ist authentisch.

Steven Gordon, Pressesprecher von Project Veritas, erklärte, er und seine Mitarbeiter seien für die Aufnahme verantwortlich, und kündigte weitere Enthüllungen an.

Wir hatten nicht unbedingt diesen spezifischen Blickwinkel geplant. Wir wussten vor dem Dreh nicht genau, was wir einfangen würden", erklärte Gordon gegenüber RT und betonte die Authentizität der Aufnahmen.

In dem Video hört man den CNN-Produzenten Bonifield unter anderem auf die Frage nach der Trump-Russland-Berichterstattung von CNN sagen:  

Ja, meistens ist es Schwachsinn, wir haben keinen großen Beweis. Ich denke, wir haben keinen Beweis, aber wir wühlen weiter danach. Trump hatte Recht, als er es eine Hexenjagd nannte.

Auch interessant: Bumerang-Effekt: Aleppo-Berichterstattung fliegt CNN um die Ohren

Auf die Frage "Warum geht es bei CNN ständig so zu: Russland war dies und Russland war das?" antwortet der CNN-Produzent:

Weil es um die Quoten geht, und unsere Quoten zurzeit sind unglaublich.

 Gegenüber RT erläutert Gordon weiter:

Bonifield ist definitiv qualifiziert, über das Thema [Russlandberichterstattung bei CNN; RT] zu sprechen. Er war bei den Planungs-Treffen mit CNN-Chef Jeff Zucker anwesend, wo entschieden wurde, was und was nicht gesendet wird. Zahlreiche seiner eigenen Stücke wurden nicht gesendet, um Platz für die Russland-Stücke zu machen. Deswegen steckt er inmitten gemischer Gefühle.

Von RT gefragt, ob er die Art und Weise als ethisch betrachtet, wie er an die Aussagen herangekommen ist, erwidert Gordon:

Undercover-Journalismus hat eine lange, reiche und stolze Tradition in der Aufdeckung der Wahrheit, wenn alle anderen Methoden versagen.

Mit unserem Projekt gegen wir den Mainstream-Medien direkt an die Gurgel. Und wir wollen, dass der Mainstream weiß: Veritas ist überall", so Gordon abschließend zu RT.

Project Veritas hat sich nach eigener Darstellung zum Ziel gesetzt, Korruption, Unehrlichkeit, einseitige Berichterstattung, Verschwendung, Betrug und anderes Fehlverhalten in öffentlichen und privaten Institutionen zu untersuchen und aufzudecken, um in der Gesellschaft für mehr Ethik und Transparenz zu sorgen. 

Angeführt wird das Project Veritas von James O'Keefe III, einem kontroversen konservativen Aktivisten, der bereits seit einem Jahrzehnt für seine Undercover-Videos bekannt ist.

Via Twitter kündigte O’Keefe bereits weitere Veröffentlichungen von Undercovervideos über CNN an:

ForumVostok