EU verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

EU verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google
Die EU-Kommission verhängt eine Wettbewerbsstrafe mit der Rekordhöhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google. Grund dafür sei die Benachteiligung von Konkurrenten der Suchmaschine bei der Online-Produktsuche, hieß es aus der Brüsseler Behörde am Dienstag.

Die EU-Kommission hat die Suchmaschine Google wegen seiner Shopping-Suche mit einer Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro belegt. „Google hat (...) seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht“, sagte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel.

Der US-Konzern habe „seinen eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert und Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft.“

Mehr lesen - Google kämpft gegen radikale Inhalte auf YouTube und zensiert ohne Anleitung

Damit ist die Strafe mehr als doppelt so hoch wie die bislang höchste Kartellstrafe von 1,06 Milliarden Euro, die im Jahr 2009 gegen den Chipkonzern Intel verhängt worden war.

Falls Google das beanstandete Verhalten nicht innerhalb von 90 Tagen abstellt, drohen der Suchmaschine Zwangsgelder von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes ihrer Muttergesellschaft Alphabet.