CIA-Direktor sorgt sich um Whistleblower-Kult ausgelöst durch Edward Snowden

CIA-Direktor sorgt sich um Whistleblower-Kult ausgelöst durch Edward Snowden
CIA-Direktor Mike Pompeo, Washington, USA, 12. Januar 2017.
Der CIA-Direktor sorgt sich um einen Trend, für welchen er den Whistleblower Edward Snowden verantwortlich macht. Viele sind gewillt geheime Dokumente der USA an die Medien weiterzureichen, nur um berühmt zu werden. Trump hat den Whistleblowern den Kampf angesagt und erste Erfolge sind spürbar.

Die Gier nach Geld und Ruhm sieht der CIA-Direktor Mike Pompeo als Grund für Whistleblower, die sich Edward Snowden zum Vorbild nehmen. Einen regelrechten Trend habe Snowden in Gang gebracht. Gegenüber MSNBC äußerte er sich wie folgt:  

Ich denke, es gibt ein Phänomen der Huldigung Edward Snowdens. Diejenigen, die US-Geheimnisse stehlen, tun dies zur Selbstdarstellung, oder fürs Geld, oder was auch immer ihre Motivation sein mag, hier gibt es einen Anstieg. 

Die US-Geheimdineste und Cybersicherheitsdienste müssen jetzt Überstunden ableisten, um die Geheimnisse der USA hüten zu können. Im Vergleich zu früheren Fehlern sind die Geheimdienste nun erfolgreich. 

Wir haben eine wichtige Pflicht, Spionageabwehr auszuüben, die die Geheimnisse der USA schützt, die sie von jemand anderem gestohlen haben und uns wieder wegzunehmen versuchen. Und es gab Fehler. 

Es ist schwer. Jetzt hat man nicht nur Staaten, die versuchen, uns zu bestehlen, aber auch Nicht-Staaten, feindliche Geheimdienste da draußen, die finanziell gut dastehen, wie WikiLeaks, die versuchen, amerikanische Geheimnisse zu stehlen, nur um die Demokratie der Vereinigten Staaten zu untergraben. 

Donald Trump sei gewillt, die undichten Stellen auszubessern. Edward Snowden hält sich seit dem Jahr 2013 in Russland auf. Sein amerikanischer Pass wurde auf dem Weg von Hong-Kong nach Lateinamerika gesperrt. 

Der US-Präsident während einer Zusammenkunft mit Angela Merkel im Weißen Haus, Washington, USA, 17. März 2017.

Auf Twitter äußerte sich auch Edward Snowden zum Thema  Anbetung. Während er sich nicht angebetet fühlt, findet er es logisch, dass Menschen diejenigen weniger respektieren, die kriminelle Handlungen begangen haben, als diejenigen, die den kriminellen Handlungen ausgesetzt wurden. 

Ich denke, wir werden Erfolge auf beiden Gebieten haben: in der Abschreckung - um sie von ihrem Vorhaben abzubringen - und auch in der Bestrafung derjenigen, die wir dabei erwischen, es getan zu haben. 

WikiLeaks begann vor zehn Jahren mit Veröffentlichungen. Bis heute ist es eine Plattform, die geheime Informationen von anonymen Quellen öffentlich zugänglich macht. Deren Mitbegründer Julian Assange ist seit 2012 bis heute in der ecuadorianischen Botschaft Londons, um einer Auslieferung an die USA zu entgehen. 

WikiLeaks nahm Stellung zu Pompeos Äußerungen und berief sich auf einen Kommentar Julian Assanges im April. Der Australier beschuldigte Pompeo, einen Krieg gegen Whistleblower zu führen. Neben der Gefahr durch Whistleblower sprach der CIA-Direktor auch über Herausforderungen in der nationalen Sicherheit und sagte, dass Trump insbesondere über Nordkorea und den Iran besorgt sei. 

Trump frage tagtäglich die Geheimdienste nach neuen Informationen Pjöngjang betreffend, denn Nordkorea stelle eine ernstzunehmende Gefahr dar. Das Land habe bald die Kapazitäten erreicht, um Amerika mit Nuklearwaffen zu bedrohen. 

Der russische Präsident Wladimir Putin

Pompeos Ansichten entsprechen auch denen Trumps darin, dass der Iran den Terror finanziell fördere. Der Einfluss Teherans sei im Vergleich zu den letzten sechs/sieben Jahren dramatisch angestiegen. Er ist der Ansicht, dass langfristig der Iran eine größere Bedrohung als der Islamische Staat darstelle. 

Auch bezog er Position gegen das nie endende Thema der russischen Einmischung in die US-Wahlen und Moskaus Ambitionen, die US-Demokratie zu stürzen. Anschließend folgte Pompeo dem gängigen Drehbuch, dass es keine Zweifel gäbe, dass Russland sich in die Wahlen eingemischt habe. Beweise konnte auch der CIA-Chef nicht aufbringen: 

Ich kann nicht über die Details der Informationen sprechen die wir haben. Die Gemeinschaft der Geheimdienste sagte, dass diese Wahlen von den Russen auf eine Art beeinflusst wurde, die nicht gerade neuartig ist. Sie haben dies für eine furchtbare lange Zeit getan. Und wir befinden uns in einer Zeit, Jahrzehnte nach den versuchten Einflussnahmen der Russen, die amerikanische Demokratie zu untergraben.