Nach Tod Otto Warmbiers: Donald Trump fordert Reiseverbot nach Nordkorea

Nach Tod Otto Warmbiers: Donald Trump fordert Reiseverbot nach Nordkorea
Eine Touristenführerin mit einer Brosche mit Gesichtern Kim Il-sungs und Kim Jong-ils, Nordkorea, 5. Mai 2016.
Der Tod Warmbiers verschärft abermals die Situation auf der koreanischen Halbinsel. Am Dienstag begannen gemeinsame Luftmanöver zwischen Amerikanern und Südkoreanern. Trump forderte nun ein Reiseverbot nach Nordkorea. Auf Twitter zeigte er sich enttäuscht von China.

Am Montag verstarb der 22 Jahre alte US-Student Otto Warmbier, sechs Tage nach seiner Freilassung aus Nordkorea. Er war in einer Gruppe nach Nordkorea gereist und wegen angeblichen Diebstahls eines Posters der nordkoreanischen Regierung zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Seine Freilassung hatte die nordkoreanische Regierung als einen "Akt der Humanität" bezeichnet. Bei seiner Ankunft in den USA war Warmbier nicht ansprechbar, er konnte nicht sehen und reagierte nicht.

Ärzte vermuten, dass er während seiner Zeit in Nordkorea eine schwere Lebensmittelvergiftung hatte. Die Einnahme einer Schlaftablette hätte zum Koma geführt und ein kurzzeitiger Herzstillstand und Sauerstoffentzug zu massiven Hirnschäden. Der Vorfall fällt in eine Zeit tiefer Spannungen zwischen Pjöngjang und Washington. Donald Trump meldete sich zu Wort und verurteilte Nordkorea. Nun fordert Trump ein Reiseverbot nach Nordkorea. 

B-1B Lancer Bomber der US-Armee

In einem Statement des Repräsentanten Ed Royce hieß es:

Reisepropaganda hat viel zu viele Menschen nach Nordkorea gelockt. Dies ist ein Regime, dass regelmäßig ausländische Bürger entführt und 120.000 Nordkoreaner in barbarischen Gulags hält. Die USA sollten Reisen nach Nordkorea verbieten. 

Donald Trump macht Nordkorea für den Tod Otto Warmbiers verantwortlich: 

Am 20. Juni schrieb Trump auf Twitter: 

Während ich die Bemühungen des chinesischen Präsidenten Xi und Chinas sehr schätze, um in Bezug auf Nordkorea zu helfen, hat es nicht funktioniert. Wenigstens weiß ich, dass China es versucht hat!

Im letzten Monat schon forderte eine Gruppe Kongressabgeordneter angeführt von Adam Schiff ein Reiseverbot und schlug ein Gesetz vor, welches sie als "North Korea Travel Control Act" (H.R.2732) bezeichneten. Dieses würde Reisen nach Nordkorea ohne die Erlaubnis der Regierung verbieten. Senator John McCain forderte, dass US-Bürger zumindest ein Formular ausfüllen sollten, wonach sie anerkennen, dass bei einer Reise nach Nordkorea der Schutz der Regierung entfällt. 

Die Eltern Otto Warmbiers verweigerten die Autopsie ihres Sohnes. Auch Südkorea verurteilte den Tod Otto Warmbiers. China hingegen beschrieb es als einen "unglücklichen" Vorfall. Am Dienstag begannen gemeinsame Luftmanöver zwischen den USA und Südkorea, um den Krieg gegen Nordkorea zu erproben. Der US-Außenminister Rex Tillerson: 

Wir werden Nordkorea zur Verantwortung ziehen für Otto Warmbiers ungerechtfertigte Gefangennahme.