Tickende Zeitbombe? Dutzende neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

Tickende Zeitbombe? Dutzende neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt
Für das Kernkraftwerk Tihange-1 war die Abschaltung schon am 1. Oktober 2015 vorgesehen. Doch die belgische Regierung beschloss 2012 eine Verlängerung der Laufzeit, da Engpässe in der Stromversorgung befürchtet wurden.
Seit Jahren laufen Atomkraftgegner Sturm gegen die belgischen Meiler in Tihange bei Huy. Das Kernkraftwerk besteht aus drei Blöcken mit Druckwasserreaktoren. Nun wurden bei einer neuen Untersuchung wieder Risse entdeckt. Kritik kommt auch aus Deutschland.

Im belgischen Atomreaktor Tihange 2 nahe der deutschen Grenze sind bei Kontrollen weitere Risse entdeckt worden. Im Hochdruckkessel fanden Experten mittels Ultraschall 70 Risse mehr als bei der vorigen Inspektion 2014, wie es in einer Antwort des belgischen Innenministers Jan Jambon auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen heißt. Die Sicherheit des Reaktors sei damit in keiner Weise infrage gestellt, erklärte Jambon nach Medienberichten vom Freitagabend.

Die 70 zusätzlichen Risse habe man entdeckt, weil die Kamera anders positioniert worden sei, erklärte Jambon nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. Einige frühere Hinweise würden dem Minister zufolge nach der neuen Kontrolle hingegen nicht mehr als Schäden eingestuft. Das Ergebnis der Prüfung insgesamt habe dazu geführt, dass die belgische Atomaufsicht keine Einwände gegen ein Wiederanfahren des Reaktors erhoben habe.

Freunde der Volksabstimmung: Stimmenzählung bei der gescheiterten Abstimmung zum schnellen Atomausstieg am 27. November 2016.

Atomkraftgegner in Belgien und im nur 65 Kilometer Luftlinie entfernten Deutschland kritisieren den Betrieb des Kernkraftwerks bei Huy hingehen seit Jahren als unsicher. Die Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter sprach am Samstag von einer

„Laissez-faire-Mentalität europäischer Atombehörden zu Lasten der Sicherheit.“

Es sei nicht länger hinnehmbar, dass „überalterte, störanfällige Atom-Schrottmeiler in Grenznähe“, wie Tihange und Doel in Belgien oder Fessenheim und Cattenom in Frankreich, immer mehr ganze Großregionen gefährdeten.

Die Grünen-Vorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Mona Neubaur, forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Eingreifen auf:

„Zum Schutz der Bevölkerung in NRW muss sie ihre Umweltministerin anweisen, sofort die Lieferung von Brennelementen aus Deutschland nach Tihange zu stoppen und mit der belgischen Regierung über Wege für die Abschaltung der Atomkraftwerke verhandeln.“

Pripjat bereitete sich auf das Volksfest zum 1. Mai vor, als die Explosion im Reaktor die Stadt dauerhaft aus ihrem Alltag riss.

Die Atomaufsicht hatte Belga zufolge im Jahr 2015 insgesamt 3149 Hinweise auf Schäden in Tihange 2 festgestellt. Diese Zahl sei mit der jüngsten Überprüfung um 2,22 Prozent auf 3219 gestiegen, errechnete die Organisation Nucléaire Stop. Wegen dieser Risse sei der Betrieb des Reaktors unverantwortlich, meinte der Verein. Der Grünen-Abgeordnete Jean-Marc Nollet, der die Anfrage an Jambon gestellt hatte, beklagte, dass der Minister nicht von sich aus die Gesamtzahl der Risse und ihre Größe mitgeteilt habe.

Ein kurzes Video des WDR von 2015 machte schon damals auf die möglichen Gefahren durch das marode Kernkraftwerk aufmerksam:

 

(rt deutsch/dpa)