Eklat in Australien: Saudi-Arabiens Fußballer missachten Schweigeminute für Terror-Opfer von London

Eklat in Australien: Saudi-Arabiens Fußballer missachten Schweigeminute für Terror-Opfer von London
War es ein Missverständnis? Oder war es Absicht?
Vor dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Australien und Saudi-Arabien ist es zu einem Eklat gekommen. Die Nationalspieler des Wüstenreichs beteiligten sich nicht an einer Schweigeminute zu den Opfern der Terrorattacke in London. Von den Rängen gab es Pfiffe dafür.

Noch bevor das WM-Qualifikationsspiel begann, sorgten die Spieler Saudi-Arabiens für einen handfesten Eklat. Bei einer Schweigeminute für die Opfer der jüngsten Terrorattacke in London setzte eine Reihe von Spielern des Gäste-Teams in Adelaide einfach ihr Aufwärmprogramm fort. Während die Australier am Mittelkreis Aufstellung genommen hatte und der Terroropfer gedachten, beschäftigten sich mehrere saudi-arabische Kicker weiter mit ihren Lockerungs- und Dehnübungen. Nur einige Gäste-Profis hielten mit hinter dem Rücken verschränkten Armen inne.

Im Gegensatz zu ihren Kollegen aus Saudi-Arabien stand die Spieler aus Australien für eine Minute still.

Laut Augenzeugenberichten beteiligten sich auch die Ersatzspieler auf der Bank nicht an der Schweigeminute. Die Zuschauer im Adelaide Oval waren von diesem Verhalten sichtlich geschockt und quittierten das Verhalten der saudi-arabischen Mannschaft mit Pfiffen und Buhrufen. Zunächst blieb unklar, ob das Gäste-Team absichtlich die Schweigeminute missachtete oder nur nicht rechtzeitig über die geplante Aktion informiert worden war.

Auch die australische Ersatzbank machte mit.

In den sozialen Medien gab es für die Aktion geharnischte Kommentare:

Die australische Nationalmannschaft gewann die Partie in Adelaide mit 3:2 (2:2).