UNO-Generalsekretär eröffnet Petersburger Wirtschaftsforum

UNO-Generalsekretär eröffnet Petersburger Wirtschaftsforum
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, hier bei der Eröffnung des Gipfels zur Neuen Seidenstraße im Mai diesen Jahres
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hält am Donnerstag eine Rede zur Eröffnung des Internationalen Wirtschaftsforums St. Petersburg (SPIEF). Zu der dreitägigen Konferenz werden rund 12.000 Teilnehmer erwartet, darunter zahlreiche Minister und Firmenchefs aus dem Ausland.  

"Der Generalsekretär wird heute Abend New York verlassen, um am internationalen Wirtschaftsforum von St. Petersburg teilzunehmen", sagte Guterres Sprecher, Stephane Dujarric, am Mittwoch. "Nach der Ankunft in St. Petersburg am Donnerstag wird er am Morgen die Eröffnungsrede halten."

Es ist auch ein Treffen des UNO-Generalsekretärs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geplant, sowie eines mit Außenminister Sergej Lawrow.

Neben Repräsentanten internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen, der Internationalen Atomenergie-Agentur, der OPEC, des IWF und einer Reihe anderer Einrichtungen werden über 500 Unternehmen aus 62 Ländern erwartet.

Das St. Petersburger Internationale Wirtschaftsforum (SPIEF) findet seit 1997 jährlich statt und steht seit 2006 unter der Schirmherrschaft des russischen Präsidenten. Jedes Jahr nehmen mehrere tausend Menschen aus über 60 verschiedenen Ländern teil. Das Forum vereint die Führungskräfte der großen russischen und internationalen Unternehmen, Staatsoberhäupter, politische Führer, Ministerpräsidenten, stellvertretende Ministerpräsidenten, Fachminister und Gouverneure.

Aus Deutschland hat sich CSU-Chef Horst Seehofer angekündigt. Gastland des Forums ist Indien, vertreten durch Ministerpräsident Narendra Modi.

Unter dem Eindruck einer Konjunktur-Erholung Russlands werden zudem wichtige Business-Treffen erwartet. Der Präsident des Russischen Industriellen- und Unternehmerverbandes (RSPP), Alexander Schochin, betonte, dass die geopolitische Rhetorik der Amerikaner zwar sehr hart sei, doch im wirtschaftlichen Bereich pragmatisch gehandelt würde. Im bevorstehenden Rundtischgespräch sei das Thema Sanktionen daher nicht Teil der Debatte.

Wladimir Putin empfängt am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg auch die Chefs weltweit führender Nachrichtenagenturen.

RT Deutsch wird dazu im Laufe des Tages mehr berichten.