Korea-Krise: USA testen Rakete zum Abfangen von Interkontinentalraketen aus Nordkorea

Korea-Krise: USA testen Rakete zum Abfangen von Interkontinentalraketen aus Nordkorea
Korea-Krise: USA testen Rakete zum Abfangen von Interkontinentalraketen
Die USA haben erstmals in der Geschichte eine defensive Rakete getestet, die Ziele wie Langstreckenraketen abfangen soll. Das lang geplante Experiment wurde durchgeführt, nachdem sich die Spannungen in den Beziehungen zu Nordkorea verschärften, das seinerseits neue Raketen mit Erfolg testete.

Die Interkontinentalrakete (ICBM) startete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus. Diese kann, nach Bedarf, mit einem Nuklearsprengkopf ausgestattet werden. Das Pentagon befürchtet, dass Nordkorea bald in der Lage sein wird ebenfalls Langstreckenraketen mit Nuklearsprengköpfen zu versehen und so Ziele in den USA ins Visier zu nehmen. 

US-Botschafterin der Vereinten Nationen Nikki Haley forderte am Dienstag eine Lösung der Vereinten Nationen im Bezug auf die nordkoreanische Bedrohungslage. Haley setzt hierbei auf eine weitere Druckausübung auf China. Erste Sanktionen gegen Nordkorea wurden 2006 ins Leben gerufen. Nordkorea unter der Regierung Kim Jong-uns aber hatte die USA wissen lassen, dass es mit oder ohne Sanktionen an seinem Atomwaffenprogramm festhalte. 

Ein Video des jüngsten Raketentests der Nordkoreaner, bei der eine "KN-17 Rakete" zum Einsatz kam. Namensgeber der Rakete waren die Amerikaner, nach einer Präsentation dieser auf einer Militärparade in Pjöngjang. Korea befindet sich bis heute in einer Art Kriegszustand, da der Korea-Krieg (1950-53) nur in einer Waffenruhe und nicht in einem Friedensschluss mündete. Der neu gewählte Präsident Südkoreas Moon Jae-in hatte angekündigt diplomatische Wege zu suchen, um die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu beenden. Erneute Raketentests Nordkoreas und Drohungen aus dem Weißen Haus gegen Pjöngjang erschweren ihm diesen Schritt. 

THAAD-Raketenabwehrsystem während eines Testeinsatzes in den USA, 25. April 2017.

Gegen die nordkoreanische Bedrohung hatten die USA ein THAAD-System an Südkorea geliefert, welche vor Angriffen aus Nordkorea schützen sollen. Dieses ist jedoch bei Langstreckenraketen nur begrenzt effizient. Die Aufstellung des Systems hatte zu Spannungen zwischen China und Südkorea geführt und die Chinesen hatten daraufhin die Südkoreaner wirtschaftlich boykottiert. China fürchtet, dass der Radar des Systems für Spionagezwecke gegen Peking genutzt werden könnte. 

Der US-Präsident Donald Trump hat sich zu Nordkorea in seinem Twitter-Profil geäußert:

Nordkorea hat eine große Respektlosigkeit seinem Nachbarn China gegenüber gezeigt, als es eine weitere Rakete abschoss… aber China versucht es nachgiebig!

Die USA und Südkorea probten bereits den Atomwaffenabwurf auf Nordkorea. Der eingesetzte Bomber des Typs B-1B ist noch schwerer als frühere Modelle. Der Überschall-Bomber kann zudem eine deutlich höhere Bombenlast transportieren als die B-52-Langstreckenbomber.