Gewalt und Gegengewalt: Mutmaßlicher Brandanschlag auf Moschee in Manchester kurz nach Anschlag

Gewalt und Gegengewalt: Mutmaßlicher Brandanschlag auf Moschee in Manchester kurz nach Anschlag
Im Großraum Manchester gibt es bis zu 62 Moscheen.
In Manchester wurde offenbar nur wenige Stunden nach dem Attentat in der Manchester Arena eine Moschee angegriffen. Die Tür des Islamischen Zentrums Jamia Qasmia Zahidia in Oldham, bei Manchester, wurde angezündet und dabei schwer beschädigt. Niemand wurde verletzt.

Um etwa 2:55 Uhr am Dienstag wurde die Polizei wegen einer Brandstiftung nach Oldham gerufen,

sagte eine Polizeisprecherin gegenüber der britischen Zeitung The Independent.

Niemand wurde verletzt, die Ermittlungen dauern an.

In der Victoria Park-Moschee in Manchester, wo sich Imame aus der ganzen Stadt versammelten, um für die Opfer des Konzertes zu beten, bestätigte ein Imam laut Buzzfeed News, dass es in Oldham in dieser Nacht einen verdächtigen Brandanschlag gegeben habe. Der Imam, Mohammad Saddiq, sagte gegenüber der Daily Mail, dass jemand aus der Bevölkerung die Feuerwehr angerufen habe, und das zum Zeitpunkt des Feuers niemand im Gebäude gewesen sei.

Musikfest schlägt in Tragödie um: Fünf blutigste Attentate

Wir haben keine Ahnung, warum uns jemand als ein Ziel betrachten könnte, wir sind ein religiöses und pädagogisches Zentrum, ich bin hier nun schon seit drei Jahren und habe noch nie so etwas erlebt,  

sagte er. Saddiq fügte hinzu, dass die Polizei die Videos aus den Überwachungskameras untersucht und dass nun eine neue Tür benötigt werde.

Es ist natürlich möglich, dass es eine Vergeltungsaktion für die Vorkommnisse in Manchester letzte Nacht war, aber das können wir nicht bestätigen,

sagte Saddiq. Währenddessen gab es allseits Lob für muslimische Taxifahrer, die Opfer und auch unverletzte Konzertgänger offenbar kostenlos nach Hause brachten. Zudem boten sie den Menschen Wasser an und luden ihre Mobiltelefone wieder auf.

 

 

ForumVostok
MAKS 2017