Putin erklärt sich bereit, Notizen zu Trump-Lawrow-Gespräch zu veröffentlichen

Putin erklärt sich bereit, Notizen zu Trump-Lawrow-Gespräch zu veröffentlichen
Putin erklärt sich bereit, Notizen zu Trump-Lawrow-Gespräch zu veröffentlichen
Russlands Staatschef Putin hat sich bereit erklärt die Notizen der Unterredung zwischen US-Präsidenten Trump und Außenminister Lawrow zu veröffentlichen.

Wenn die US-Administration es für notwendig halten sollte, ist Russland bereit, das Transkript des Gesprächs zwischen Trump und Lawrow sowohl dem Senat als auch dem Kongress der Vereinigten Staaten vorzulegen.

Wir sehen gleichzeitig, dass sich in den Vereinigten Staaten eine Art politische Schizophrenie entwickelt. Mit etwas anderem kann ich die Anschuldigungen gegen den amtierenden Präsidenten, wonach er Lawrow irgendwelche Geheimnisse preisgegeben hätte, nicht erklären,“ sagte Putin vor Journalisten.

Zuvor hatte die Washington Post unter Berufung auf anonyme Quellen den US-Präsidenten Donald Trump der Preisgabe hochvertraulichen Geheimdienstmaterials im Gespräch mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter in den USA beschuldigt. Es handele sich um Informationen eines Geheimdienstes eines mit den USA befreundeten Landes über einen Anschlagsplan der Terrormiliz "Islamischer Staat". Trump zufolge ging es beim Informationsaustausch mit russischen Regierungsvertretern konkret um einen geplanten IS-Terroranschlag.

Als Präsident wollte ich Informationen mit Russland teilen [bei einem öffentlich anberaumten Treffen im Weißen Haus], wozu ich absolut befugt bin. Fakten in Bezug auf Terror und Flugsicherheit. Aus humanitären Gründen. Außerdem will ich Russland dazu bewegen, seinen Kampf gegen den IS und den Terrorismus stark voranzutreiben", schrieb Trump auf Twitter.

Mehr lesen:  Russisches Außenministerium verrät weitere Details des Treffens von Trump und Lawrow

ForumVostok
MAKS 2017