Frühere US-Außenministerin Rice: Im Irak wollten wir Saddam stürzen und nicht Demokratie bringen

Frühere US-Außenministerin Rice: Im Irak wollten wir Saddam stürzen und nicht Demokratie bringen
Frühere US-Außenministerin Rice: Im Irak wollten wir Saddam stürzen und nicht Demokratie bringen
Das Grundziel der USA bei ihrer Invasion in den Irak im Jahr 2003 war nicht Demokratie in das Nahostland zu bringen, sondern das damalige Staatsoberhaupt Saddam Hussein zu vertreiben, der als eine “Bedrohung für die Region” betrachtet wurde. Das erklärte Condoleezza Rice, die zur Amtszeit von George W. Bush für die Außenpolitik der USA zuständig war. Sie betonte, dass man dabei nur ein Sicherheitsproblem beseitigen wollte.

Wir kamen in den Irak, um Saddam Husein zu stürzen, der unserer Meinung nach Massenvernichtungswaffen herstellte und der unseres Wissens eine Bedrohung in der Region war. Es war ein Sicherheitsproblem“,

sagte Rice bei einem Treffen in der US-Denkfabrik Brookings Institution am Donnerstag.  

Demokratie nach Afghanistan durch die Vernichtung der radikal-islamischen Taliban zu bringen, war ebenso kein Ziel der USA.

Wir stürzten sie, weil sie Al-Kaida nach 9/11 in einem sicheren Hafen beherbergten“, so Rice. „Nachdem wir das taten, wurde unabhängig davon entschieden, ob wir versuchen, einen Post-Saddam-Irak oder ein Post-Taliban-Afghanistan zu befürworten, die demokratisch wären oder ob man ihnen eine Chance auf Demokratie gegeben würde. Und wir diskutierten sogar darüber, ob dies der Fall sein sollte. Aber unser Gefühl war, insbesondere im Mittleren Osten, dass wir schon genug zur Unterstützung von autoritären Staatsoberhäuptern beigetragen hatten, weil sie stabil waren. Und dann sahen wir, dass sie nicht stabil sind“.

Rice, die von 2001 bis 2005 Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten George W. Bush war, findet nicht, dass die Vereinigten Staaten bereit waren, militärische Kraft zur Durchsetzung der Demokratie im Irak 2003 oder Afghanistan 2001 einzusetzen.

„Ich würde dem Präsidenten Bush nie sagen: Verwenden Sie militärische Macht, um Demokratie in den Irak oder nach Afghanistan zu bringen“, fügte sie hinzu.

Syrien: Angela Merkel beteiligt sich am obersten internationalen Verbrechen eines Angriffskrieges