China präsentiert seinen ersten Flugzeugträger aus Eigenproduktion

China präsentiert seinen ersten Flugzeugträger aus Eigenproduktion
China hat seinen ersten Flugzeugträger aus Eigenproduktion präsentiert und besitzt damit nun zwei Schiffe dieser Art. Die Zeremonie, die inmitten erhöhter Spannungen in der Region stattfand, fand zeitnah zum US-Einsatz des THAAD-Raketensystems in Südkorea statt.

Das neue Schiff, dessen Name noch enthüllt werden soll, ist am Mittwochmorgen im Nordosten Chinas in der Provinz Liaoning vom Stapel gelaufen, berichtet das Nachrichtenportal Xinhua. Der neue Stolz der chinesischen Marine-Schiffbauer wurde aus einem Trockendock ins Wasser befördert. Die Zeremonie fand bei der Dalian Werft der China Shipbuilding Industry Corp um neun Uhr morgens statt, gab die Nachrichtenagentur bekannt.

Der neue Flugzeugträger ist etwas größer als der Liaoning, Chinas erster Flugzeugträger. Ihn hatte die Sowjetunion als einen Flugzeugträger der Kuznetsov-Klasse gebaut, China hatte das Schiff später umgebaut. Der neue Träger wiegt 70.000 Tonnen und ist 315 Meter lang sowie 75 Meter breit, berichtete die South China Morning Post.

Der unbenannte Riese soll jedoch erst 2020 vollständig in Betrieb genommen werden. Es soll Berichten zufolge noch Jahre dauern, bis alle Geräte installiert und alle erforderlichen Tests und Prüfungen durchgeführt werden.

Die Einführung des neuen Schiffes, das vorerst als CV-17 bezeichnet wird, kommt inmitten neuer Spannungen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten, zu denen es wegen Pjöngjangs Atom- und Raketenprogrammen kam.

USA treiben Aufbau von Raketenabwehr in Südkorea voran

Fotos des neuen Schiffs zeigen, dass das Schiff über eine Schanze und ein angewinkeltes Flugdeck verfügt. In früheren Berichten wurde berichtet, dass der Schiffshangar groß genug ist, um zwischen 28 und 36 Flugzeugen aufzunehmen.

Das neue Schiff wurde am selben Tag präsentiert, an dem die US-Armee mit der Installation des Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) -Systems auf einem Golfplatz in Seongju, in Südkorea begann.

Peking hat sich bereits wiederholt gegen das THAAD-System ausgesprochen, da die Volksrepublik befürchtet, dass seine eigenen Abschreckungsfähigkeiten untergraben werden. Die chinesische Führung drängte Seoul und Washington zuvor dazu, ihre Pläne diesbezüglich zu überdenken.