icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frieden fordern und Kriege führen: US-Präsidenten zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Frieden fordern und Kriege führen: US-Präsidenten zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Donald Trump bei der Vereidigung von Neil Grouch, dem neuen Richter am Obersten Gerichtshof, Washington, 10. April 2017.
Donald Trump, Barack Obama, Woodrow Wilson, Lyndon B. Johnson – sie alle haben Frieden versprochen und sind von den Amerikanern zum Präsidenten gewählt worden. Sie alle haben ihre Versprechen nicht gehalten. Der US-Senator Richard Black meint, die Gestaltungsspielräume der Präsidenten bei Krieg und Frieden sind sehr begrenzt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen