Dutzende Tote bei Angriff auf Moschee nahe Aleppo: US-Militär bestätigt Luftschlag

Dutzende Tote bei Angriff auf Moschee nahe Aleppo: US-Militär bestätigt Luftschlag
Ein Einwohner Aleppos trauert auf den Trümmern eines durch einen Luftangriff zerstörten Gebäudes.
Nach jüngsten Informationen sind bei einem Luftangriff bei Aleppo dutzende Menschen getötet wurden. Wie nun bekannt wurde, haben die US-amerikanischen Streitkräfte die Verantwortung für einen Angriff übernommen, bei dem nach Angaben von Aktivisten eine Moschee getroffen wurde und 42 Menschen ums Leben kamen.

Nach Angaben des zuständigen Zentralkommandos (Centcom), seien Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida das Ziel gewesen. Laut Centcom-Sprecher John Thomas sei die Moschee nicht gezielt angegriffen worden:

Wir haben keine Moschee angegriffen, aber das Gebäude auf das wir gezielt haben und in dem das Treffen stattgefunden, ist etwa 15 Meter von einer Moschee entfernt, die noch steht.

Beim folgenden Video-Material der syrischen Smart News Agency, soll es sich um Aufnahmen der zerstörten Moschee handeln.

Thomas zufolge, sei der genaue Ort des Luftangriffs unklar. Demnach habe es sich aber vermutlich um denselben Angriff gehandelt, durch den ein muslimisches Gotteshaus im Dorf al-Jineh in der Nachbarprovinz Aleppo getroffen wurde.

Nach Centcom-Angaben würden die Vorwürfe, denen zufolge es bei dem Angriff zu zivilen Opfern kam, aktuell überprüft. Bei Centcom handelt es sich um das Zentralkommando des US-Militärs im Nahen und Mittleren Osten.

Nach Informationen des zum Krieg in Aleppo recherchierenden Journalisten Samuel Oakford, sei ihm gegenüber vom US-Militär bestätigt worden, dass ein Angriff auf einen Treffpunkt von Al-Kaida-Extremisten gegenüber der Moschee durchgeführt wurde. Zunächst war die Vermutung geäußert worden, dass der Angriff von russischen Kampfjets durchgeführt worden sei.

Vermutlich vom Ort der Tragödie stammende Fotos deuteten dann jedoch auf einen US-amerikanischen Angriff hin. Nach Informationen des britisch-amerikanischen Terror-Experten Charles Lister, zeige das entsprechende Material mit hoher Wahrscheinlichkeit Trümmer einer AGM-114 Hellfire-Rakete.

Mohamed al Shaghel, ein lokaler Aktivist, erklärte, dass die Getöteten keine Beziehungen zu militanten Gruppierungen oder politischen Fraktionen hatten und ergänzte:

Ich ging zum Krankenhaus. Mir wurde mitgeteilt, dass etwa 50 Menschen getötet und weitere 50 verletzt wurden. Die Rettungskräfte suchen unter den Trümmern nach weiteren Opfern.

Al-Jineh liegt rund 30 Kilometer westlich der Stadt Aleppo. Zum Zeitpunkt des Angriffs sollen sich etwa 300 Gläubige in der Moschee aufgehalten haben.

Wie nun bekannt wurde, bestätigt die einflussreiche Islamisten-Gruppierung Ahrar al-Sham, dass die US-geführte Koalition gegen den sogenannten Islamischen Staat für den Angriff und den Tod der Menschen verantwortlich sei.