Trump im Fox-Interview: "Zusammenarbeit mit Russland macht uns stärker gegen den Terror"

Trump im Fox-Interview: "Zusammenarbeit mit Russland macht uns stärker gegen den Terror"
US-Präsident Donald Trump zeigt sich weiterhin fest entschlossen, an einer Verbesserung der Beziehungen zu Russland zu arbeiten.
In einem Interview mit Fox News hat Trump am Freitag geäußert, es wäre sowohl zum Vorteil Russlands als auch der USA, die bilateralen Beziehungen zu verbessern. Insbesondere solle man die Kräfte im Kampf gegen den Terrorismus bündeln.

Im Gespräch mit Sean Hannity von Fox News sagte US-Präsident Donald Trump, er erwarte zeitnah ein Gespräch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin.

Er rief mich an, nachdem ich gewonnen hatte. Wir haben zwar nicht diskutiert, aber ich verstehe, dass wir bald ein Gespräch führen werden", erklärte Trump.

Am Freitag gab der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow an, dass Trump und Putin am Samstag ein Telefongespräch führen werden.

Trump bekräftigte erneut seine Absicht, gute Beziehungen mit Russland anzustreben. Er wies darauf hin, dass dies für beide Seiten vorteilhaft wäre und es beiden Seiten ermöglichen würde, den Kampf gegen den IS zu intensivieren.

Vielleicht war der Autor des Artikels noch beschwipst von der Geburtstagsfeier?

Ich kenne Putin nicht, aber wenn wir mit Russland zurechtkommen, ist das eine tolle Sache. Es ist gut für Russland und gut für uns. Wir gehen zusammen da raus und und stampfen ISIS in Grund und Boden, weil die eine echte Seuche sind.

Trump hatte wiederholt den Wunsch geäußert, die Beziehungen zu Russland zu verbessern und schloss dabei die Möglichkeit nicht aus, die Sanktionen gegen Russland in Zukunft aufzuheben. Abhängig sei das vom russischen Beitrag zur Bekämpfung des Terrorismus und der Zusammenarbeit in anderen Fragen wie der Eindämmung der Ausbreitung von Atomwaffen.

Wenn man miteinander zurechtkommt und wenn Russland uns wirklich hilft, warum sollte dann jemand Sanktionen verhängen - wenn wir einige wirklich großartige Dinge bewegen?",

erklärte er in einem aktuellen Interview mit dem Wall Street Journal, in dem er ebenso klarstellte, dass er überhaupt kein Problem darin sieht, sich mit Putin zu treffen.

Ich verstehe, dass sie sich gerne mit mir treffen würden, und das ist für mich absolut in Ordnung.

Letzte Woche gab Kreml-Sprecher Dmitri Peskow während eines Interviews mit der BBC an, dass das lang erwartete Treffen zwischen Putin und Trump eher eine Frage von Monaten statt von Wochen sei.

Es wird nicht in wenigen Wochen passieren. Lassen Sie uns hoffen, dass es in den kommenden Monaten passieren kann. […] Putin wird bereit sein."