Trumps Präsidentschaft verschafft George Orwells Klassiker "1984" neue Verkaufsrekorde

Trumps Präsidentschaft verschafft George Orwells Klassiker "1984" neue Verkaufsrekorde
In dem Roman erfindet Orwell Ausdrücke wie „Doppeldenk“, die Fähigkeit eine Lüge zu sagen und sie gleichzeitig zu glauben. Oder auch „Neusprech“, eine Sprache die aus politischen Gründen manipuliert wurde. Viele scheinen Parallelen zur Präsidentschaft von Donald Trump zu ziehen. „Alternative Facts“ lassen grüßen.

Der dystopische Roman „1984“ von George Orwell erschien 1949 und handelt von einem einem totalitärer Überwachungsstaat im Jahre 1984. 

Der Protagonist der Handlung ist Winston Smith, ein einfaches Mitglied der diktatorisch herrschenden Staatspartei, der in Konflikt mit dem System gerät, da er trotz allgegenwärtiger Überwachung seine Privatsphäre schützen will. Zuvor verzeichnete Orwells Klassiker bereits nach den Snowden-Veröffentlichungen 2013 einen erneuten Verkaufsrekord.