Erbarmt sich Obama? - Chelsea Manning auf Begnadigungs-Shortlist des scheidenden US-Präsidenten

Erbarmt sich Obama?  - Chelsea Manning auf Begnadigungs-Shortlist des scheidenden US-Präsidenten
Demonstranten während der Los Angeles Pride Parade in West Hollywood. USA, 8. Juni 2014.
Die ehemalige Angehörige der US-Streitkräfte und IT-Spezialistin wurde 2013 wegen Geheimnisverrats zu einer Gefängnisstrafe von 35 Jahren verurteilt. Sie hatte als geheim klassifiziertes Material an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet.

Manning kann auf einen Gnadenerlass des abtretenden US-Präsidenten Barack Obama hoffen. Laut Berichten des Newsnetworks NBC, steht die zu 35 Jahren Haft verurteilte Whistleblowerin auf der „Short List“ des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Strenggenommen geht es allerdings nicht um einen Erlass der Strafe, sondern um eine Reduktion des Strafmaßes (Commutation of Sentence).

Das Newsnetwork NBC bezieht sich auf eine nicht genannte Quelle aus dem US-amerikanischen Justizministerium. Die 30-jährige Chelsea Elizabeth Manning wurde 1987 als Bradley Edward Manning geboren. Im Jahr 2013 erklärte sie in einer öffentlichen Erklärung, dass sie eine Frau sei. Sie wolle so bald wie möglich eine Hormonersatztherapie zur geschlechtlichen Angleichung beginnen.

Zu 35 Jahren Haft verurteilt: Chelsea Manning

Manning wurde während des Gerichtsverfahrens 2013 in 19 von 21 Anklagepunkten für schuldig befunden. Sie legte ein Teilgeständnis ab und entschuldigte sich öffentlich für ihre Taten. Das Strafmaß von 35 Jahren ist das mit Abstand höchste, das je für einen Whistleblower verhängte wurde.

Unter den von Manning an WikiLeaks weitergeleiteten Dokumenten befanden sich unter anderem Videoaufnahmen des Beschusses und Todes von irakischen Zivilisten und Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters durch US-amerikanische Kampfhubschrauber in Bagdad im Jahr 2007. Zudem befinden sich in den Dokumenten 303 Fälle von Folter durch die Besetzungstruppen im Irak. Auch Informationen über das Gefangenenlager Guantanamo gehen auf Manning zurück.

Das Strafmaß hatte von Beginn an für Kontroversen in den USA gesorgt. Der Anwalt von Chelsea Manning, David Coombs sagte zu dem Urteil:

Ich habe schon Mörder [vor Gericht] vertreten. Ich habe Vergewaltiger vertreten. Ich habe Kinderschänder vertreten. Keiner von ihnen hat 35 Jahre bekommen.

Edward Snowden postete eine Solidaritätsbekundung per Twitter, als er von den Plänen Obamas hörte:

Herr Präsident, wenn sie einen großen Akt der Gnade bewilligen wollen, bevor sie das Weiße Haus verlassen, dann bitte: befreien sie Chelsea Manning. Nur sie allein können sie retten.

Letzten Monat hatten in den USA mehr als 100.000 Menschen eine Petition unterzeichnet, die eine Verkürzung der Strafe fordert. 

ForumVostok