Assange wird Trump vermutlich um Einstellung der Ermittlungen bitten

Assange wird Trump vermutlich um Einstellung der Ermittlungen bitten
Julian Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London.
Die Rechtsanwälte Julian Assanges kündigten an, den künftigen US-Präsidenten Donald J. Trump um ein Ende der strafrechtlichen Untersuchungen gegen den WikiLeaks-Mitgründer zu bitten. Zuvor hoffen sie auf ein Ende der Missbrauchsermittlungen in Schweden.

Die Regierung Obama hatte im Jahre 2010 strafrechtliche Ermittlungen gegen Julian Assange aufgenommen. Anlass dazu war die Veröffentlichung von Dokumenten, die der Whistleblower Bradley Manning an WikiLeaks übergeben hatte.

Schweden stellte im November 2010 einen Antrag auf Auslieferung Assanges, da zwei Frauen ihn beschuldigten, sie sexuell missbraucht zu haben. Assange wies jede Schuld von sich.

Unterstützer fordern vor der ecuadorianischen Botschaft in London Freiheit für Julian Assange.

Ihm droht in Schweden ein Prozess im Zusammenhang mit einvernehmlichen Treffen, die mit den zwei Frauen in Stockholm im August 2010 stattgefunden haben sollen, nachdem er dort eine öffentliche Rede gehalten hatte. Einige Vorwürfe gegen Assange wurden bereits wegen Verjährung fallengelassen, dem Vergewaltigungsvorwurf könnte aber noch bis 2020 nachgegangen werden. Im Fall einer Verurteilung droht Assange eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren.

Der Whistleblower selbst sieht in den zweifelhaften Vorwürfen einen von den USA inszenierten Schachzug, um das eigentliche Ziel einer Auslieferung Assanges an Washington durch Schweden möglich zu machen.

Assange stellte in Anbetracht der Vorwürfe einen Asylantrag in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo er sich seit 2012 aufhält. Am vorangegangenen Montag hat er schließlich erstmals mit schwedischen Ermittlern gesprochen.

Die Ergebnisse dieser Befragung werden später von Ecuador an die schwedischen Ermittler schriftlich übermittelt. Nach diesem Bericht werden die Ermittler die Fortführung der Ermittlungen prüfen", sagte die schwedische Staatsanwaltschaft in einem Statement.

Die Anwälte Assanges sagten, sie seien hoffnungsfroh, dass Schweden die Ermittlungen infolge der Ergebnisse dieser Befragung einstellen werde.