Noch ein fehlender Part: die Linksaußen im US-Wahlkampf

Noch ein fehlender Part: die Linksaußen im US-Wahlkampf
Gloria La Riva, die Präsidentschaftskandidatin der Partei für Sozialismus und Freiheit (PSL)
Nach dem frühen Ausscheiden von Bernie Sanders schaut alles auf Hillary Clinton und Donald Trump. Dabei ist das Feld der Präsidentschaftskandidaten in den Vereinigten Staaten von Amerika breiter und vielfältiger, als man denkt. Ein kleiner Überblick.

Für einen großen Teil der amerikanischen Bevölkerung ist schon der amtierende Präsident Barack Obama ein „Sozialist.“ Kämen Jill Stein oder Gloria La Riva an die Macht, was äußerst unwahrscheinlich ist, würden die Amerikaner wohl Senator Joseph McCarthy, den rabiaten Kommunistenjäger der 50er Jahre, wieder aus seinem Grab ausbuddeln.

Viele Linke in Amerika sind in diesen Tagen gespalten. Soll man für Hillary Clinton stimmen, um das vermeintlich größere Übel, Donald Trump, zu verhindern? Die Präsidentschaftskandidatin der amerikanischen Grünen, Jill Stein hält dieser Überlegung den Slogan „Vote for the greater good, not for the lesser evil“ entgegen. Das höhere Wohl statt das kleinere Übel.

Immerhin schafft es Jill Stein in aktuellen Umfragen auf knapp 5 Prozent der Wählerstimmen. Das ist für eine Linke in Amerika außerordentlich gut. Nur die wenigsten Alternativen Kandidaten schaffen es in den USA überhaupt auf die Kandidatenliste. Dazu braucht es je nach Bundesstaat eine ausreichende Anzahl an Unterschriften und zusätzliche Voraussetzungen, die ebenfalls variieren können.

Die Kandidatin der Grünen plädiert rigoros für ein Ende der US-Kriegspolitik, eine Erhöhung des Mindestlohns und eine umfassende allgemeine Krankenversicherung. Zu dem unterstützt sie die antirassistische Bewegung „Black Lives Matter.“ Im Parteiprogramm der Grünen befindet sich seit Juni dieses Jahres der Zusatz „für ein ökologisches und partizipatives Wirtschaftssystem.“

Das Wort Sozialismus wird bewusst vermieden. Denn im Programm steht auch, dass

„…, die alten Modelle von Kapitalismus, dem Privatbesitz an Produktionsmitteln, und Staatssozialismus, dem Staatseigentum an Produktionsmitteln, nicht ökologisch sinnvoll und sozial gerecht sind. Beide Modelle tragen zu Ungerechtigkeiten bei.“

Kein Lavieren gibt es bei der zweiten linken Kandidatin, Gloria La Riva. Sie kandidiert für die „Partei für Sozialismus und Freiheit“ (PSL). Eine offen marxistische Partei mit revolutionärem Anspruch. Bei den letzten Präsidentschaftswahlen konnte Gloria La Riva knapp 9.400 Stimmen verbuchen. Trotzdem tritt sie wieder an.

Joe Biden leitete die Sitzung des ukrainischen Parlaments (Werchowna Rada) am 22. April 2014 vom Präsidentensessel aus.

Ihre Partei, die PSL, fordert in ihrem Programm ein „Verbot der Ausbeutung von Arbeit zum Zweck der Erwirtschaftung privater Profite.“ Zusätzlich tritt Gloria La Riva, die eine langjährige Geschichte als Aktivistin hat, für ein Recht auf Arbeit für alle in den USA lebenden Menschen ein. Auch sie unterstützt aktiv die Bewegung „Black Lives Matter.“ In diesem Zusammenhang wurde sie in Baton Rouge, im Bundesstaat Louisiana, im Juli zwischenzeitlich verhaftet.

La Riva hatte gegen Polizeigewalt im Zusammenhang mit der Erschießung von Alton Sterling durch Polizisten demonstriert. Der 37-jährige Alton Sterling war durch mehere Polizei-Kugeln aus kurzer Distanz erschossen worden. Er verkaufte CDs vor einem Geschäft in Baton Rouge.

Obwohl neben Jill Stein und Gloria La Riva noch weitere Klein- und Splitterparteien zu der diesjährigen Präsidentschaftswahl antreten, wird es vermutlich auch diesmal keine Überraschungen geben.

 

ForumVostok