Verwicklungen von US-Waffenhändler mit al-Kaida bringen Hillary Clinton in Bedrängnis

Dubiose Waffendeals bringen Hillary Clinton in Bedrängnis.
Dubiose Waffendeals bringen Hillary Clinton in Bedrängnis.
Der Fall eines illegalen Waffenhändlers, der von den USA aus mutmaßlich al-Kaida-Terroristen in Libyen belieferte, könnte unangenehme Folgen für die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton haben.

Der Verdächtige klagt an, als Sündenbock missbraucht zu werden, um die ehemalige Außenministerin bezüglich ihrer Beteiligung bei krummen Deals zu schützen.