US-geführte Koalition bombardiert Stellungen der Syrisch Arabischen Armee und tötet über 60 Soldaten

Ein folgenschwerer und mutmaßlich von US-geführten Einheiten geflogener Angriff auf Stellungen der Syrisch Arabischen Armee bei Deir ez-Zor könnte die Bestandschancen der jüngst erzielten Waffenstillstandsvereinbarung schwer belasten.
Ein folgenschwerer und mutmaßlich von US-geführten Einheiten geflogener Angriff auf Stellungen der Syrisch Arabischen Armee bei Deir ez-Zor könnte die Bestandschancen der jüngst erzielten Waffenstillstandsvereinbarung schwer belasten.
Kampfjets der US-geführten Koalition haben Positionen syrischer Regierungstruppen in der Nähe der östlichen Stadt Deir ez-Zor bombardiert, dabei mindestens 62 Soldaten getötet und so dem IS "den Weg geebnet", hat das syrische Armee-Generalkommando heute im staatlichen Fernsehen Syriens erklärt.

Laut der offiziellen Nachrichtenagentur Syriens SANA haben Kampfjets der US-Koalition Stellungen der Syrisch Arabischen Armee am Berg al-Tharda in der Region Deir ez-Zor bombardiert. Dabei wurden mindestens 62 syrische Soldaten getötet und über 100 verletzt.

Das syrische Generalkommando nannte die Bombardierung eine "ernste und eklatante Aggression gegen die syrischen Streitkräfte", und erklärte, dass es "schlüssige Beweise" dafür habe, dass die USA und ihre Verbündeten den IS unterstützen.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte dazu, dass die Kampfjets, die die Luftangriffe durchgeführt haben, über den Irak in den syrischen Luftraum eingedrungen waren. Gegen die Positionen der SAA wurden vier Angriffe von zwei Kampfjets des Typs F16 gestartet, die durch zwei A-10 Erdkampf-Flugzeuge unterstützt wurden.

Sollten die Luftangriffe durch die falschen Koordinaten von Zielen verursacht worden sein, dann ist dies eine direkte Folge der Sturheit der amerikanischen Seite und ihrer mangelnde Bereitschaft dazu, das Vorgehen gegen Terrorgruppen in Syrien mit Russland zu koordinieren", erklärte Igor Konaschenkow, Generalmajor des russischen Verteidigungsministeriums.

Zudem bestätigte er einen Bericht von SANA, dass dem Angriff auf die syrischen Truppen direkt eine Offensive des IS folgte.

Derzeit sind heftige Kämpfe mit den Terroristen in der Umgebung des Flughafens im Gange, wo seit langer Zeit humanitäre Hilfe für Zivilisten abgeworfen wird", fuhr er fort.

Das US-Militär wollte den Vorfall vorerst nicht kommentieren, soll  dann aber ein "Versehen" eingeräumt haben. Man habe eigentlich gegen den IS vorgehen wollen.

Letzte Woche hatten Moskau und Washington eine Einigung darüber erzielt, sich für eine Waffenruhe in Syrien einzusetzen. Moskau willigte ein, die syrische Regierung zur Etablierung der Waffenruhe zu überzeugen, während die USA sich bereit erklärten, die so genannten "gemäßigten Rebellen" für einen Waffenstillstand zu gewinnen.

Seitdem hat sich Russland mehrfach beklagt, dass die USA ihren Teil der Abmachung nicht eingehalten haben. Appelle an die amerikanische Seite blieben unbeantwortet und geben laut Viktor Poznikhir vom russischen Generalstab "Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit der USA, die syrischen 'Oppositionsgruppen' zu beeinflussen, und ihrer Bereitschaft dazu“. Er sagte auch, dass die Militanten die Waffenruhe nutzen, um sich neu zu formieren und aufzurüsten für eine erneute Offensive gegen syrische Truppen.