Syrische Armee: Wir haben israelischen Kampfjet und eine Aufklärungsdrohne abgeschossen

Syrische Armee: Wir haben israelischen Kampfjet und eine Aufklärungsdrohne abgeschossen
Am Dienstagmorgen hat das syrische Verteidigungsministerium bekanntgegeben, dass es ein israelisches Kampfflugzeug sowie eine Aufklärungsdrohne abschossen habe. Diese drangen zuvor in die südliche syrische Provinz Quneitra ein. Israel dementiert.

Update 13:00

Der Vorsitzende der Informationsabteilung der syrischen Armee, Samir Suleiman, bestätigte im Interview mit der Nachrichtenagentur Sputnik nochmals den Abschuss eines israelischen Kampfjets und einer Aufklärungsdrohne.

Nach Suleiman drang die israelische Luftwaffe um 1 Uhr am Morgen in den syrischen Luftraum ein. Der Grund hinter der Militäroperation ist laut seiner Darstellung die israelische Unterstützung von bewaffneten Terroristen, die im Südwesten des Landes eine schwere Niederlage erlitten hatten.

„Der zionistische Gegner erweist den Terrorgruppierungen logistische und moralische Unterstützung, indem er Krankenhäuser und Behandlungszentren für die Kämpfer einrichtet, gegen die die syrische Armee in al-Quneitra vorgeht. Die Terroristen bekommen in Form von Artilleriefeuer und Luftattacken auf unsere Stellungen immer wieder militärische Unterstützung von der israelischen Luftwaffe“, zitierte Sputnik den Militärsprecher.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 okkupiert Israel zwei Drittel der syrischen Golanhöhen, was von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wird. Israel befindet sich mit Damaskus de jure bis heute im Kriegszustand. Im Zuge des syrischen Bürgerkrieges hat Israel Granatfeuer, das auf die israelische Seite der Golanhöhen niederging, als Vorwand genommen, um militärische Ziele in Syrien anzugreifen. Dabei soll sich das Land auf Ziele mit Verbindungen zur libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah fokussiert haben. Wenige Stunden vor dem Vorfall war in Syrien die zweite von Russland und USA vermittelte Waffenruhe in diesem Jahr in Kraft getreten.

----

Update 09:55

Die israelische Luftwaffe habe während des nächtlichen Militäreinsatzes in Syrien keine Verluste erlitten, obwohl sie mit Fla-Raketen vom Boden attackiert worden sei, sagte ein Sprecher des Armeepressedienstes gegenüber RIA Nowosti. Das Gegenüber der russischen Agentur widerlegte die Meldung der syrischen Agentur SANA, wonach die israelische Luftwaffe ein Flugzeug und eine Aufklärungsdrohne verloren hätte.     

-----

Update 09:48

Israel widerlegt die Meldungen darüber, dass die syrische Fliegerabwehr ein israelisches Flugzeug abgeschossen habe, berichtet der Fernsehesender "Sky News Arabia".  

Laut der IDF haben zwei syrische Raketen versucht, den syrischen Kampfjet abzuschießen.

-----

In der Nacht zum Dienstag hatte die israelische Luftwaffe als Reaktion auf ein auf den Golanhöhen eingeschlagenes Geschoss Stellungen der syrischen Armee angegriffen. Nach Angaben der Pressestelle der israelischen Armee sei das bereits der 4. Vorfall innerhalb von neun Tagen gewesen.

Anbei findet sich laut dem Hisbollah-nahen Nachrichtenportal Al Masdar die offizielle Stellungnahme des syrischen Verteidigungsministeriums wieder:

 

Laut der Stellungnahme des Verteidigungsministeriums in Damaskus schoss die syrische Armee das Flugzeug ab, nachdem es einen Angriff auf ihre Stellungen in der Nähe der Stadt Sa'sa startete.

Einem Bericht der Jewish Press nach nahm die syrische Armee die israelische Luftwaffe zumindest tags zuvor mit einem S-200 Raketensystem ins Visier. Arabische Social Media-Bericht gaben an, dass die Raketen vom Stadtrand Damaskus aus einer Militärbasis beim Berg Qasioun abgeschossen wurden. Die S-200 ist ein stationäres, allwetterfähiges Langstrecken-Luftabwehrsystem, das in der Sowjetunion etwickelt wurde.

Experten verbinden die öfter gewordenen Fehlschüsse mit intensiveren Gefechten zwischen syrischen Regierungstruppen und radikalen Kämpfern in den Grenzgebieten. Andere behaupten Iran hätte verstärkt militärisches Kriegsgerät in die Nähe der von Israel besetzten Golanhöhen gebracht, was Tel Aviv als Bedrohung wahrnimmt.